Corona, Inflation, Energiepreise: Das deutsche Handwerk ist existentiell bedroht

02. August 2022
Corona, Inflation, Energiepreise: Das deutsche Handwerk ist existentiell bedroht
WIRTSCHAFT

Berlin. Zuerst zwei Jahre Corona-Stillstand und jetzt Inflation und Energiekrise: das deutsche Handwerk steht mit dem Rücken zur Wand. Wenn die Kosten so hoch bleiben wie bisher, werden viele Betriebe nicht überleben, prognostiziert Handwerkspräsident Peter Wollseifer.

Der Nachrichtenagentur dpa sagte der Handwerks-Funktionär jetzt: „Die Unternehmen und Betriebe im Handwerk sind stark verunsichert durch die Lage insgesamt, speziell durch die Materialknappheit und exorbitante Preissteigerungen, durch dramatische Energiepreiserhöhungen und die Inflation.“

Allerdings könne man die gestiegenen Kosten nicht in gleicher Höhe an die Kunden weitergeben. Das führe dazu, daß „viele Aufträge nur noch als Minusgeschäft zu erfüllen sind, was auf Dauer kein Betrieb aushalten kann“.

Jetzt müßten Kommunen und Länder „Entgegenkommen“ zeigen. „Daß viele Betriebe vor Ort in die Insolvenz gehen, kann nicht gewünscht sein. Dann fehlen Steuerzahler, dann fehlt die Leistung für die Kommune“. Man hoffe deshalb, daß „der Bund hier konkrete Handlungsempfehlungen macht“. (rk)

Quelle: zuerst.de vom 02.08.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
5 Tage zuvor

Werrrr chats erfuuuundeeen? Der Demokratte, freund der Menschenvernichtung-der Ami! Der vernichtet alle 15-20 Jahre seinen Mittelstand. Weil der Mittelstand sich immer wieder aufrappeln kann. Weil der Mittelstand noch Verantwortung für sein Unternehmen und seine Mitarbeiter trägt. Den Großkonzernen ist das was da „unten“ passiert SchXXXß egal! Die lesen ja auch aus dem Buch, was eine Rolle ist, daß man Vieh vernichten soll. Der Ami, diese fette Braune Made im Speck der Gesellschaft, führt sich selbst durch seine friedlichen, „ich liebe Euch doch alle“ Kriege in die Pleite! Wo raubt der Satan, wo schöpft dieser Geier dann ab? Im Mittelstand, wo sonst. Die Armen hat der an der Front erschossen, da ist auch nichts zu holen. Der Mittelstand wird mit den „Kettenhunden“ wie Sie bei der Wehrmacht lauteten, sich nach dem Krieg als Viiiehnanzamt umbenannten, ausgeraubt!

Ulrike
Ulrike
5 Tage zuvor

Gestern ein Bäcker der schliessen muss. Hat bisher 900 Euro für Gas bezahlt. Nun sollen es 4.200 sein. Das geht einfach nicht.
So machen die unsere gesamte Wirtschaft kaputt. Das zieht sich durch alle möglichen Bereiche. Mit Deutschland gehts bergab mit Riesenschritten.

Rosemarie Pauly
Rosemarie Pauly
5 Tage zuvor

Es gibt noch freie Stellen im Handwerk, aber die kleinen Bäcker z.B. können sich keine Angestellten mehr leisten, geschweige denn einen voll ausgebildeten Gesellen, und müssen darum vielfach alleine arbeiten; dazu kommt – welcher Jugendliche will schon morgens um drei aufstehen und eine halbe Stunde später in der Backstube antreten und bis Mittag schwitzen ?

birgit
birgit
5 Tage zuvor

Oh ja, viele Bäcker werden sich verabschieden ! Aber der Mittelstand umfaßt viele Berufe.
Ich kann nur empfehlen ! Wer die Möglichkeit hat nur noch auf Erhalt arbeiten ! Die BWA III.Qu. ganz genau anschauen ! Was brauche ich noch um über den Winter zu kommen ? Keine Gewinne erwirtschaften, lieber den gebeutelten Kunden entgegen kommen. Jeder ct. Gewinn wird von den Parasiten abgeschöpft und in Kriege bzw. die eigene Tasche gestopft, siehe Diätenerhöhung.
Keine Kredite aufnehmen ! Keine Zins und Zinseszahlungen !
Schulden innerhalb der Firma erwirtschaften ! Wie das geht schreibe ich lieber nicht.

Alexander Berg
4 Tage zuvor

Die „Kommunen und Länder“ würden das Szenario auch nur durch Steuern und Abgaben finanzieren können, was bedeutet, dass es letztlich der „Bürger“ bezahlen würde – ebenso jene, die beim Handwerk selbst arbeiten gehen und sich auf diese Weise den Lohn selbst zahlen würden.

gerhard
gerhard
4 Tage zuvor

Auf youtube gab es 1 Video zu sehen…leider ist mir der Titel entfallen…
Da ging es um Bewerbungen fürs Handwerk…wer die Bewerbungen liest kann nur mit dem Kopf schütten…demnach seien die Bewerber zu dumm 1 Eimer Wasser umzukippen….

gerhard
gerhard
4 Tage zuvor
Reply to  gerhard

Juhuuu …ich habe das Video gefunden
Horst Lüning ,,Darum sehe ich Schwarz für Deutschland und Europa …“