Orbán hält Kurs gegen EU-Irrsinn: „Zwerge wollen einen Energie-Riesen unter Druck setzen“

Orbán Viktor Bejelentés : Commission hardens tone with Orbán - EURACTIV ...

 

Viktor Orban, ungarischer Ministerpräsident

20. September 2022

Budapest/Brüssel/Belgrad. Die EU schießt sich gerade neuerlich auf Ungarn ein. Als Retourkutsche für den ungarischen „Sonderweg“, der strikte Neutralität in der Frage der Rußland-Sanktionen und separate Gas-Lieferverträge mit Gazprom umfaßt, hat Brüssel jetzt den Weg für massive finanzielle Sanktionen gegen Budapest freigemacht: die EU-Kommission einigte sich am Sonntag darauf, Ungarn EU-Zahlungen in Höhe von rund 7,5 Milliarden Euro zu sperren – das Geld sei in Ungarn nicht vor „Mißbrauch“ sicher, erklärte Haushaltskommissar Hahn. Erst dieser Tage war im Europaparlament mit der Mehrheit linker und grüner Abgeordneter eine Resolution verabschiedet worden, die Ungarn vorwirft, keine Demokratie mehr zu sein.

Die ungarische Regierung unter Viktor Orbán ficht das aber nicht an. Orbán kritisierte jetzt erneut den Brüsseler Kurs in Sachen Energie – es sei absurd, daß „Zwerge einen Energie-Riesen mit Sanktionen unter Druck setzen wollen“, sagte der ungarische Regierungschef bei einem Besuch in Serbien.

Ungarns Gas-Vorratslager sind voll, dazu hat Budapest mit Gazprom noch zusätzliche Versorgungs-Garantien ausverhandelt, und der Sprit-Preis für die ungarischen Bürger wurde auf 1,18 Euro pro Liter reduziert.

Vor diesem Hintergrund erklärte Orbán bei seinem Besuch in Serbien, in dessen Rahmen er von Präsident Vučić mit einem Orden ausgezeichnet wurde: „Die Stärkeren drücken den Schwächeren Sanktionen auf. Aber wenn man sich den Energiebereich ansieht, erkennt man, daß wir jetzt als Zwerge einem Energieriesen Sanktionen aufdrücken“, was in der Geschichte ein völlig ungewöhnliches Phänomen sei. „Diese neuen Sanktionen schaden uns sehr, sie sind deshalb schlecht und schmerzhaft für uns, sie kosten uns viel Geld, und sie bedrohen auch einen beträchtlichen Teil der Erfolge, die wir in den letzten zehn Jahren erzielt haben.“

Orbán nahm in Belgrad auch Stellung zur jüngsten Resolution des EU-Parlaments und sagte: „Der einzige Grund, warum wir nicht über diesen Bericht lachen, ist, daß wir bereits gelangweilt sind; (…) Es ist das dritte oder vierte Mal, daß dies geschieht, daß eine Resolution im Europäischen Parlament angenommen wird, die Ungarn verurteilt.“ Allerdings rückten auch die europäischen Christdemokraten immer weiter nach links. „Die Stimmanteile zeigen genau das: Die rechten Parteien haben für Ungarn gestimmt und die linken Parteien dagegen“, unterstrich Orbán. (rk)

Quelle: zuerst.de vom 20.09.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
6 Tage zuvor

Die Organisation „Haben Kassen leer“ bellt wie ein Hund aus einer Handtasche! Geht denn noch einer zu den EU Sitzungen in den SaAl, oder schreiben DIE sich nur vor der Tür ein um Kohle zu krampfen und verpissen sich auf Malle bis hin zum nächsten Morgen? Der Skandal ist doch nie schonungslos aufgearbeitet worden.

Ulrike
Ulrike
6 Tage zuvor

Diese EU ist ein Haufen von unfähigen Nichtskönnern. Orban arbeitet wenigstens für sein Land. Die EU gegen ihre MItgliedsstaaten. Doofer geht nimmer. Hoffentlich bricht dieses unselige Gebilde bald zusammen.
Wenn man sieht wer den Vorsitz hat sagt doch alles.

birgit
birgit
6 Tage zuvor

Anläßlich der Geburt der EU hat MAN das Gute weggeschmissen und die Nachgeburt aufgezogen ! Nun ist das Chaos perfekt !

gerhard
gerhard
6 Tage zuvor

In irgend einer Zeitung jodelte mann…ja die Ungarn …das Geld(€) haben sie genommen, immer die Hände aufgehalten. Nun …Ungarn fast meine 2. Heimat… dort sagten mir lange vor Orban Leute …die Zahlungen von Brüssel wurden ihnen regelrecht aufgedrückt ….um später ein Mittel zur Erpressung zu haben. Ich hoffe das Orban einen Ausweg findet. Mal sehen was sich Brüssel noch alles einfallen lässt. Das ach so neutrale,schleimige Österreich benutzt Ungarn nur als Fußabtreter.

gerhard
gerhard
4 Tage zuvor
Reply to  gerhard

Nächstes Ungemach steht an…EU+G7 wollen neue Sanktionen gegen Russland …man fürchtet jedoch Orbans Veto…er möchte diesen Sanktionszirkus nicht mitmachen.
Es wird gemunkelt …Diamantenausfuhr zu verbieten. Trifft das auch westl. Firmen die in Sibirien Diamanten ,,abbauen“ ???
Die EU ist für mich nur nochj 1 Erpresserverein.
Wenn die Rechte in Italien die Wahl gewinnt …dann wird es bald 1 EU-Mitglied weniger werden….hat man sogar in der ARD angedeutet.

Ulrike
Ulrike
4 Tage zuvor
Reply to  gerhard

Hoffentlich kommen die Rechten in Italien an die Macht. Dann gehts sicher andersrum.
EU und G7 sind so hirnverbrannt dass man schreien möchte.