Ärmelkanal – Zeitung: Hinweise auf Versagen bei französischer Küstenwache


22.11.2022

Zwei Rettungsschiffe in der Nacht mit heller Beleuchtung.
Zwei Rettungsschiffe in der Nacht mit heller Beleuchtung.
27 Flüchtlinge kam im November 2021 ums Leben, als ihr Boot bei der Überfahrt im Ärmelkanal kenterte. (FRANCOIS LO PRESTI / AFP)

Ein Jahr nach dem Kentern eines Migrantenbootes im Ärmelkanal mit 27 Toten werden schwere Vorwürfe gegen die französische Küstenwache erhoben.

Nach Recherchen der Zeitung „Le Monde“ hatten sich die Zuwanderer über mehrere Stunden per Handy von ihrem sinkenden Boot an die Küstenwache gewandt. Diese schickte keine Hilfe, sondern verwies die Flüchtlinge auf Grund der Positionsdaten an die britische Seite. Die Franzosen informierten zwar ihre britischen Kollegen über die Havarie, überprüften aber nicht, ob diese Hilfe schickten.

Frankreichs Staatssekretär für Meeresangelegenheiten, Berville, erklärte, die strafrechtlichen Ermittlungen dauerten an. Außerdem laufe bei der Küstenwache eine interne Untersuchung.

Quelle: Deutschlandfunk vom 22.11.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
12 Tage zuvor

Wenn befohlen wird-fangen, dann fangen die Truppen Illegale. Wenn von der vermutlichen Landesverräter Organisation GmbH, nicht fangen befohlen wird, dann fangen die nicht!

Ulrike
Ulrike
11 Tage zuvor

Soso das Gesindel meldet sich noch per Handy. Toll was sind die Europäer bloss für Deppen die dieses Scheissspiel mitmachen. Macht endlich Nägel mit Köpfen und public dass keine mehr aus dem Wasser gezogen werden.
Dann ist der Spuk beendet.