„Kulturelle Bereicherung“ brutal: Ghanaer kocht auf offener Straße Katzen

27. November 2022
„Kulturelle Bereicherung“ brutal: Ghanaer kocht auf offener Straße Katzen
KULTUR & GESELLSCHAFT
Foto: Symbolbild

Palermo. Als Folge des Bevölkerungsaustausches, der auch in Italien mit großen Schritten voranschreitet, halten zunehmend verstörende Sitten und Gebräuche in Europa Einzug. In Italien etwa sehen sich die einheimischen Italiener immer häufiger damit konfrontiert, daß Schwarzafrikaner in ihren Städten Jagd auf Hauskatzen machen und sie verzehren.

In Palermo sorgte jetzt ein besonders dreister Fall für Empörung. Polizisten erwischten dort einen Schwarzafrikaner dabei, wie er in seinem Auto mit Messer und Gabel eine Katze verspeiste. Er hatte das Tier zuvor getötet und gekocht.

Anwohner hatten die Polizei benachrichtigt und zum Eingreifen aufgefordert. Sie hatten beobachtet, wie der Mann mehrere Katzen jagte, bevor er eine fangen konnte. Es handelte sich um einen jungen Ghanaer, der nun wegen Tierquälerei angeklagt ist.

Bei der Rekonstruktion des Falles durch die Ermittler ergab sich, daß der junge Mann die Katze eingefangen, mit einem Messer getötet und in Stücke geschnitten hatte. Er baute neben einem Lieferwagen ein behelfsmäßiges Feuer auf und benutzte es zur Zubereitung des Tieres. Danach verflüchtigte sich der Afrikaner in ein altes verlassenes Auto, um die Mahlzeit zu sich zu nehmen. Er wurde zwecks Feststellung der Personalien zur örtlichen Einwanderungsbehörde in der Via San Lorenzo gebracht. Der Fall wurde an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Nach aktuellem Sachstand handelt es sich bei dem Festgenommenen um einen illegalen Migranten. (mü)

Bild von Huda Nur auf Pixabay/Gemeinfrei

Quelle: zuerst.de vom 27.11.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Quelle: zuerst.de vom 27.11.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrike
Ulrike
2 Monate zuvor

Sofort ab in den Urwald mit dieser Kreatur. Man fasst es nicht. Solche Typen sind in Europa.

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
2 Monate zuvor

Zitat: Maria Böhmer„
Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer
Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.

birgit
birgit
2 Monate zuvor

Also ich dürfte so ein Stück Scheisse nicht erwischen. Würde sicher meine Erziehung vergessen.

Ulrike
Ulrike
2 Monate zuvor
Reply to  birgit

Ich würde sagen Rübe ab……..

Alexander Berg
2 Monate zuvor
Reply to  Ulrike

Schon vergessen? Nach dem Krieg gab es ab und zu „Dachhase“, weil es nichts zu essen gab.

Ulrike
Ulrike
2 Monate zuvor
Reply to  Alexander Berg

Heute gibts aber zu essen. Da braucht man keinen Dachhasen.
Das ist eine grauslige Höllenkreatur. Ab mit ihm in den Urwald zurück.

gerhard
gerhard
2 Monate zuvor

Wozu die Aufregung …reist nach Vietnam…dort gibt es gemästete Ratte ,,süßsauer“…schon der Anblick erregte den Brechreiz in uns (wir haben gekotzt wie die Weltmeister und die Einheimischen haben sich halb tot gelacht).