Bevölkerungsaustausch mit der Brechstange: Hannover will jede dritte Stelle mit Migranten besetzen

05. Oktober 2022
Bevölkerungsaustausch mit der Brechstange: Hannover will jede dritte Stelle mit Migranten besetzen
NATIONAL

Hannover. Integration war gestern – heute werden Zuwanderer einfach anderen Bewerbern mit vergleichbarer Qualifizierung bevorzugt. In der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover zum Beispiel. Dort wurde jetzt eine Quotenregel beschlossen, die es in sich hat: bis 2026 soll ein Drittel aller neu ausgeschriebenen Stellen der Stadt durch Bewerber mit Migrationshintergrund besetzt werden.

Die Maßnahme ist Bestandteil des lokalen „Integrationsplanes“ unter dem Titel „Wir 2.0“ und wurde im Internationalen Ausschuß der Stadt so beschlossen. Noch steht allerdings die Frage im Raum, ob die einseitige Bevorzugung von Migrationtshintergründlern allein aufgrund ihrer Herkunft überhaupt mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Alexander Lambsdorff (FDP) bezeichnete die Regelung als evident verfassungswidrig. Antwort der Grünen-Politikerin Filiz Polat: laut Koalitionsvertrag der Berliner Ampel müßten konkrete Maßnahmen für einen „Kulturwandel” ergriffen werden.

Die grüne Migrationshintergründler-Klausel von Hannover steht im übrigen nicht allein da. Erst vor wenigen Monaten hatte Bundesaußenministerin Baerbock (Grüne) in ihrem Ministerium ebenfalls die bislang gültigen Qualifikationskritierien für eine Laufbahn im diplomatischen Dienst außer Kraft gesetzt – bei den bisherigen anspruchsvollen Einstufungstests waren vor allem weibliche Bewerberinnen gescheitert. (st)

Quelle: zuerst.de vom 05.10.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrike
Ulrike
1 Monat zuvor

Diese elende Bande in Hannover hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Die machen uns systematisch kaputt.
Warum sollen hier Ausländer das Sagen haben ?

Alexander Berg
1 Monat zuvor
Reply to  Ulrike

Wer ist denn „uns“?

Ulrike
Ulrike
1 Monat zuvor
Reply to  Alexander Berg

Ihre Antworten sind aber immer so geistreich…..
Deutschland machen diese Nieten kaputt.

Rosemarie Pauly
Rosemarie Pauly
1 Monat zuvor
Reply to  Ulrike

Vielleicht weiß Herr Berg das selbst, will es aber nicht wahrhaben. Das ist auch eine Art von geistiger Versklavung.

Alexander Berg
1 Monat zuvor
Reply to  Ulrike

Es ist eine Frage… keine Antwort. Deutschland existiert als Staat nicht mehr… deshalb heißt es auch „Staatszugehörigkeitsschlüssel: 000“.
Das hat wesentliche Auswirkungen, was das übliche Kommentieren hier angeht. Zudem ist das Wahlgesetz unheilbar nicht mehr geltend, was weitere Auswirkungen auf die gewohnte Betrachtung hat.
Das Übliche „die anderen sind blöd“ und/oder „müssen weg“ usw., spielt da keine Geige mehr, weil es nur noch ein in sich wirkungsloses Beschweren ist. Denn durch das Beschuldigen anderer schafft man sich die eigene Machtlosigkeit, für die man andere verantwortlich machen möchte.
Zudem hat es nichts mit Lösungsorientierung zu tun.

Sylvester Ohnemus
Sylvester Ohnemus
1 Monat zuvor
Reply to  Alexander Berg

Mit unverminderter Hartnäckigkeit versucht Herr Berg einen toten Gaul zu reiten. Sehr, sehr amüsant seine verblendenden Aussagen. Dem Menschen Verstand sei Dank, dass wir noch nicht so weit der Realität entglitten sind. Man kann sowas nur schreiben, wenn man weiß nicht an einer Diskussion teilnehmen zu müssen in der dieser Quark entlarvt würde.

Rosemarie Pauly
Rosemarie Pauly
1 Monat zuvor
Reply to  Alexander Berg

Wie lautet denn Ihre Lösung ?