Analyse: 60 Prozent Ihrer Steuern werden umverteilt – 14 Prozent gehen ins Ausland!

Bundesfinanzministerium in Berlin – 60% Ihrer Steuern werden hier nicht für das ausgegeben, was Sie denken!

Wir zahlen Steuern, damit Polizei, Straßen oder Schulen finanziert werden – denken wir. Das renommierte Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) kommt bei seiner Ausgabenanalyse aber zu einem erschreckenden Ergebnis: Der deutsche Staat nutzt 57,5 Prozent der Steuereinnahmen für Umverteilung, in Form von Sozialausgaben oder Finanzhilfen, zwischen Bürgern und Unternehmen. Damit kommen mehr als die Hälfte der Steuerabgaben nicht dem Steuerzahler selbst zugute, sondern werden genutzt, um sie an andere umzuverteilen.

Nur 16,3 Prozent werden für „laufende Produktionseffekte“, also Sektoren wie Polizei oder Verteidigung, ausgegeben. Investitionen in Bildung und Forschung stehen noch hinter Zahlungen ins Ausland wie Entwicklungshilfen (13,7 Prozent) – mit nur 6,4 Prozent.

Die Forscher beziehen sich in ihrem Gutachten auf den deutschen Haushalt 2021 und führen den wieder neuaufgekommenen Subventionstrend auf die Coronapolitik zurück. Die Corona-Maßnahmen haben schon 2020 viele Unternehmen in den Ruin getrieben und Pleitewellen ausgelöst. Um den Schaden den ihre Politik angerichtet hat, zu vertuschen, begann die Regierung einen Umverteilungstrend – der jetzt nicht abreißt, sondern sogar noch verstärkt wird.

ERGEBNIS: Sie sehen Ihr Geld nie wieder – die Bildung Ihrer Kinder und Ihr Schutz durch die Polizei muss immer weiter zurückstecken.
Während Sie nicht wissen, wie Sie im Winter noch heizen sollen, nimmt der Staat Ihnen Ihr Geld weg – nicht um Deutschland ein besseres Land zu machen, sondern um sozialistische Fantasien eines Hyper-Sozialstaates zu finanzieren, der den Großteil der arbeitenden Bevölkerung ärmer macht und am Ende, wenn es drauf ankommt, doch im Regen stehen lässt.

Quelle: pleiteticker.de vom 05.10.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
17 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Warning: file_put_contents(/homepages/13/d341201401/htdocs/wordpress/wp-content/uploads/wpdiscuz/cache/users/005e015e2283ce3ab29db578830db0ee): failed to open stream: Disk quota exceeded in /homepages/13/d341201401/htdocs/wordpress/wp-content/plugins/wpdiscuz/utils/class.WpdiscuzCache.php on line 148
kairo
kairo
1 Monat zuvor

Damit kommen mehr als die Hälfte der Steuerabgaben nicht dem Steuerzahler selbst zugute, sondern werden genutzt, um sie an andere umzuverteilen.

Ja, bitte was erwarten die Leute denn? Wenn der Steuerzahler seine Abgaben unmittelbar wieder zurückerhalten würde, wozu zahlt er sie dann erst? Logischerweise werden 100 % der Abgaben woanders ausgegeben. Ein großer Teil für Personalmittel, wie jeder weiß, der mit öffentlichen Haushalten auch nur oberflächlich vertraut ist.

Nur 16,3 Prozent werden für „laufende Produktionseffekte“, also Sektoren wie Polizei oder Verteidigung, ausgegeben.

Mir ist neu, dass Polizei und Militär etwas produzieren.

Die Forscher beziehen sich in ihrem Gutachten auf den deutschen Haushalt 2021

Welchen? Den Bundeshaushalt, oder wurden auch die Landeshaushalte berücksichtigt? Gerade bei den Bildungsausgaben kommt nämlich viel von dort.
Fazit: irgendwer hat die ganze Sache wohl nicht begriffen. Und das IfW steht auf meiner Liste der Verdächtigen nicht besonders weit oben.

Rosemarie Pauly
Rosemarie Pauly
1 Monat zuvor
Reply to  kairo

Die Steuergelder sollen ja nicht an uns selbst zurückgezahlt werden. Es wäre jedoch angenehm, würde man sie für unser eigenes Land verwenden und nicht fremde Kriege damit finanzieren bzw. unsere Waffenindustrie subventionieren, damit andere Landesbürger damit Kriege führen und Menschen umbringen können. Wie wär’s mal mit neuen Fahrbahnbelägen oder neuen Brücken, mit der Unterstützung armer Familien oder Alleinerziehenden, die sonst chancenlos sind, etc. ? Die Politik wirft mit Unsummen um sich, und unser Land geht baden!

kairo
kairo
1 Monat zuvor

würde man sie für unser eigenes Land verwenden und nicht fremde Kriege damit finanzieren bzw. unsere Waffenindustrie subventionieren,

Na, was willst du denn, die Waffenindustrie zahlt klotzig Steuern, und in den fremden Kriegen gehen massenhaft Waffen kaputt, die dann ersetzt werden müssen. Daran verdient sich die Rüstungsindustrie dumm und dämlich, und entsprechend klingelt die Kasse beim Finanzamt. Man muss eben das Große und Ganze sehen.

Rosemarie Pauly
Rosemarie Pauly
1 Monat zuvor
Reply to  kairo

Natürlich hast Du damit Recht. Und dann wandert das Geld vom Finanzamt zum Finanzminister und der verteilt es dann wieder an diejenigen, die ihm von irgendwoher genannt werden. Und wieder wird das wenigste Geld für unser eigenes Land ausgegeben und das Gros erhalten wieder usw. usw. usw..

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
1 Monat zuvor
Reply to  kairo

Großkonzerne zahlen in der BRiDä keine Steuern!

birgit
birgit
1 Monat zuvor

Es wäre wohl besser jeder Bundesstaat behält sein erwirtschaftets Bruttosozial, zahlt nicht mehr in den Bund, nicht an die überbezahlten Kriegstreiber in Brüssel, nicht mehr an ausländische Konstrukte, keine Spenden mehr, egal an wen.
Wenn im Jahr etwas übrig bleibt kann entschieden werden welcher deutsche Bundesstaat damit unterstützt wird. Und schon gibt es keinen Streitpunkt mehr.
Die Geschäftsleitung wird nach Leistung entlohnt !

kairo
kairo
1 Monat zuvor
Reply to  birgit

Es wäre wohl besser jeder Bundesstaat behält sein erwirtschaftets Bruttosozial, zahlt nicht mehr in den Bund, …

Wenn im Jahr etwas übrig bleibt kann entschieden werden welcher deutsche Bundesstaat damit unterstützt wird.

Freu dich, so etwas gibt es. Man nennt es „Länderfinanzausgleich“. Funktioniert natürlich nur dann, wenn eben nicht jedes Land auf seinem Geld sitzt.
Im Kaiserreich lief es so ähnlich, wie du es dir vorstellst. Reichssteuern gab es gar nicht. Die Reichsregierung bekam ihr Geld daher, dass die Bundesstaaten bestimmte Beträge abführten. Aber das hat wohl nicht so richtig funktioniert, denn in der Weimarer Republik ging man zu einem System über, das dem heutigen ziemlich ähnlich war.

birgit
birgit
1 Monat zuvor
Reply to  kairo

Der Länderfinanzausgleich ist mir bekannt. Vermutlich ist aber unser Steueraufkommen viel höher als wir uns vorstellen können. Das gibt der Geschäftsführung noch lange nicht das Recht unser erarbeitetes Kapital zu verplempern oder ins Ausland zu verschieben. Schluß mit Zahlungen an andere Länder, keine Entwicklungshilfe, keine Spenden, keine Finanzierung des Asylbetruges. Wir haben genug eigene Baustellen, kaputte Brücken und Straßen u.s.w.
Fahr mal durch andere Länder in der EU, da wirste solche Schlaglöcher nicht finden.. Oder fahr an der Küste lang bis nach Kaliningrad, besser kann man nicht reisen. Wer hat das bezahlt ? Etwa die angeblich armen Länder ? Verarschung war gestern !!!

kairo
kairo
1 Monat zuvor
Reply to  birgit

Vermutlich ist aber unser Steueraufkommen viel höher als wir uns vorstellen können.

Zumindest sind die Zahlen alle bekannt. Ob wir sie uns vorstellen können, ist allerdings wirklich eine andere Sache.

birgit
birgit
1 Monat zuvor
Reply to  kairo

Ich glaube nicht das die Politbanausen die richtigen Zahlen veröffentlichen lassen. Die dafür zuständige Buchhaltung ist genauso weisungsgebunden wie alle Treuhandangestellten, so auch Richter und Staatsanwälte.

kairo
kairo
1 Monat zuvor
Reply to  birgit

Natürlich kann man aus Prinzip alles anzweifeln. Auch dass das, was morgens aufgeht, wirklich die Sonne ist. Das ist manchmal bequem, aber auf die Dauer nicht nützlich. Übrigens sind Richter nicht weisungsgebunden. Merkt man immer wieder.

birgit
birgit
1 Monat zuvor
Reply to  kairo

Also was ich heute gemerkt habe, Wladimir Putin hat heute seinen 70. Geburtstag. Ich wünsche ihm Weitsicht und ein langes gesundes Leben. ♥️

Die Gene
Die Gene
1 Monat zuvor

Die Wahrheit ist so klar. Sie die Re gierung, machen es wie beim schächten eines Scharfs, die Halsschlagarder ist offen und der Deutsche merkt gerade die Blutlehre die da ist. Und die lösung ist so einfach. Versteckt eure Papiere, Meldet Euch ab beim Einwohnermeldeamt, trettet ein in das Völkerrecht, macht Staatliche selbst Verwaltung, geht zum König Peter, Schaft es wieder Mensch zu werden in all seinen Schöpferischen fähikeiten im Naturrecht mit der vollen Walterschaft für alles.
Dann werden wir es schaffen die großen Aufgaben zu meistern in Liebe und Frieden

Sylvester Ohnemus
Sylvester Ohnemus
1 Monat zuvor
Reply to  Die Gene

Oh welche salbungsvollen Worte. Wenn man die Regeln eines selbsternannten König, nach dessen Spielregeln es gilt an wen man sein Geld abzugeben hat, und nach wessen Pfeife getanzt wird, dann ist das doch eher den inneren Drang verspürend einen starken Mann anzuhimmeln dessen Ideologie der eigenen Vorstellung entspricht. Die Freiheit scheint nicht jedem Menschen gut zu tun weil man die Andersdenkenden nicht akzeptieren kann und man der Meinung ist seine eigene Sichtweise wäre die einzig richtige. Eine entsprechende Galionsfigur würde endlich die Welt aus der einzig wahren Perspektive wieder ins Lot bringen.

Ja, da dürfen Sie erst einmal alle von ihrer eingeschränkten Denke überzeugen. Nur scheint mir etwas zu viel Hirnmasse bei all diesen Wahnvorstellungen verloren gegangen zu sein. Das wird in diesem Leben wohl nichts mehr.

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
1 Monat zuvor

Zeig mir einen König auf der Erde der sich nicht selbst ernannt hat.

Sylvester Ohnemus
Sylvester Ohnemus
1 Monat zuvor
Reply to  Kleiner Grauer

Mit der Frage kann ich nichts anfangen.

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
1 Monat zuvor

Richtig! Alles dem Herdentrieb unterlegene Selbstradikalisierte Einzeltäter.