Schwimmbäder – die neuen Kriminalitätshochburgen: 71 Prozent der Täter sind Migranten

23. Mai 2023
Schwimmbäder – die neuen Kriminalitätshochburgen: 71 Prozent der Täter sind Migranten
KULTUR & GESELLSCHAFT
Foto: Symbolbild

Dresden. Mit der bevorstehenden Bädersaison wächst die Angst, daß es in den Schwimmbädern wieder zu Krawallen wie in den letzten Jahren kommt. Dabei ist es längst kein Geheimnis mehr, auf wessen Konto Randale, Pöbeleien und Schlägeren gehen ­– in vielen Fällen sind die Täter arabischstämmige Jugendliche.

In Sachsen bestätigte das jetzt ein AfD-Anfrage im Landtag. Aus der Antwort der sächsischen Staatsregierung geht hervor, daß Migranten in den letzten neun Monaten für 71 Prozent der Übergriffe verantwortlich waren. Die Täter stammten demnach aus Afghanistan, Syrien und dem Irak. Die AfD geht davon aus, daß der Migrantenanteil tatsächlich noch höher liegt, da Deutsche mit Migrationshintergrund nicht extra ausgewiesen wurden.

Die sächsische AfD-Abgeordnete Martina Jost erklärt dazu: „Für mich zeigt sich hier das ganze Ausmaß der gescheiterten Integration von Asylbewerbern. Wir dürfen nicht zulassen, daß sich in Sachsen Berliner Verhältnisse etablieren. Auch deshalb muß jetzt ein sofortiger Aufnahmestopp für *Migranten umgesetzt werden.“ (rk)

Quelle: zuerst.de vom 23.05.2023

Anmerkung der Redaktion: *das deutsche Wort für Migranten heißt Übersiedler

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge definiert Migration wie folgt: „Von Migration spricht man, wenn eine Person ihren Lebensmittelpunkt räumlich verlegt. Von internationaler Migration spricht man dann, wenn dies über Staatsgrenzen hinweg geschieht“

Sie finden staseve auf Telegram unter

https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrike
Ulrike
8 Monate zuvor

Das ganze Gesindel nicht in unsere Bäder lassen. Keiner braucht diese glotzenden Idioten. Die sehen in ihrer Heimat eben keine fast nackten Frauen. Da steht denen der Griffel und es gibt Randale.
Schiebt die Kerle einfach ab in ihre Heimat und gut ists.

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
8 Monate zuvor

Nun aber langsam-Ja! Immer vorsichtig mit der jungen Braut sonst kippt die aus dem Bikini! Das sind Erwärmungsübungen der uns vielfältig Kultur bereichernden-Laut Frau Böhmer. Das Wasser in den Freibädern
wird immer kälter! Weiiil, die Pole schmelzen, da kommt eiskaltes Wasser in das Nordmeer und dann per Luftpost als eiskalter Regen zu uns und  in die Bäder! Sollen diese Wundervollen wunderbaren Menschen nach der Erholung verkühlt zur Mittelschicht oder Nachtschicht durchgefroren gehen? Der Zustand klappernd vor Kälte am Fließband, oder der Maschine stehend, kann von ReXXXmen aber ganz falsch ausgelegt werden.
Sein Gott sieht das auch nicht gern, einen seiner zukünftigen Begleiter
bibbernd auf den Gebetsteppich vor sich zu haben!

 

 

 

 

 

birgit
birgit
8 Monate zuvor

Da die Zustände ekelerregend sind besuche ich seit 2015 kein Freibad mehr. Ich habe keine Lust in den Fäkalien der Goldstücke zu schwimmen.
Unser Naturteich reicht zur Abkühlung vollkommen aus und verlangt auch keinen Eintritt. Die Fische quatschen die Badegäste auch nicht dusselig voll. Also zurück zur Natur !

Ulrike
Ulrike
8 Monate zuvor
Reply to  birgit

Ich war in einer Klinik zur Behandlung die ein Schwimmbad hat. Da wollten doch glatt Kopftuchweiber mitsamt Klamotten ins Wasser. Der Bademeister hat sie gescheucht. Die Weiber haben gestunken wie Stinktiere.