Scholz, Habeck, Baerbock: Warum Sie dieser Regierung nichts mehr glauben können

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
1 Monat zuvor

Ich muß mir nicht das irre Geplapper von Geisteskranken anhören deren Tabletten in der Wirkung ausgesetzt haben. Deren Argument
ist doch: Esst mehr ScheXXXe, fünf Milliarden Fliegen können sich nicht irren“

Alexander Berg
1 Monat zuvor

Kaum jemand versteht, dass jeder jetzt selbst gefragt ist, und erkennt, dass es nichts nutzt, sich nur auf arbeiten, Geld verdienen und wieder ausgeben zu reduzieren, während man für die so entstandene Situation und damit verbundene Symptome anderen die schuld zu geben meint.
—-
Anderen die Schuld zu geben bedeutet, anderen die Macht zu geben. Auf diese Weise macht man sich selbst zum Opfer, während man anderen dafür die Verantwortung zuzuschieben meint. Das ist zwar nur anerzogener Unfug.
—-
Letztlich geht es gar nicht um „Schuld oder Unschuld“, da diese nur für den einfachen Denker gemacht wurde, wie „gut oder böse“, „dafür oder dagegen“, „artig oder unartig“ usw. Das gehört zum „Teilen und Herrschen“-Spiel, was den gewohnten Denker zu jenem werden lässt, den er zu kritisieren meint.
—-
Bei dem ganzen Zinnober seitens der Politik geht es darum, dass der Mensch wieder selbst zu denken anfängt, statt sich irgendwelche Darsteller zu wählen, die das dann für ihn übernehmen sollten, während er weiter den Sklaven mimt und dann „den Hals aufreißt“, wenn er plötzlich von Unannehmlichkeiten, die andere von ihm fernhalten sollten umringt ist.

Rosemarie Pauly
Rosemarie Pauly
1 Monat zuvor
Reply to  Alexander Berg

…Kaum jemand versteht, dass jeder jetzt selbst gefragt ist, und erkennt, dass es nichts nutzt, sich nur auf arbeiten, Geld verdienen und wieder ausgeben zu reduzieren,…Es ist ja wohl unbestreitbar, dass es in der heutigen Zeit notwendig ist, zu arbeiten, Geld zu verdienen und wieder auszugeben, damit man sein Leben, so mickrig es auch bei manchen Menschen ist, finanzieren kann. Denn ohne Geld geht gar nichts ! Den Tauschhandel können wir wieder einführen, nachdem dieses System und alles, was daran hängt, gecrasht ist. Und dass es den „Politikern“ darum gehen soll, uns wieder zum selbstständigen Denken anzuregen, wage ich zu bezweifeln; denn gerade das wollen sie uns ja abgewöhnen. Leider haben bereits unsere Vorfahren aufgehört, selber zu denken und ihre Macht abzugeben, uns so ist diese Lage wohl seit Jahrhunderten relativ festgefahren. Sich daraus zu lösen, wird abermals hundert(e) Jahre in Anspruch zu nehmen. Man kann alles leicht sagen, aber letztendlich wird die Durchführung schwierig werden. Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach. Ich glaube, dass es auch daran liegt, dass viele alte Leute da sind, die zwar denken, aber nichts mehr ausrichten können, weil mit dem Alter auch die Schwäche in unser Leben Einzug hält. Und die Jungen hat man mit FFF und Genderwahnsinn beschäftigt; da haben m.E. die Eltern versagt, weil auch die schon nicht mehr weiterdenken bzw. gedacht haben als bis zu ihrer Nasenspitze.

Ulrike
Ulrike
1 Monat zuvor

Wenn diese schrägen dummen Vögel im Fernsehen kommen und die Schnäbel aufmachen schalte ich sofort um. Das muss man sich nicht antun.