Nordamerika – Die siechende Armee: US-Militär meldet Vormarsch von Geschlechtskrankheiten

 

Die siechende Armee: US-Militär meldet Vormarsch von Geschlechtskrankheiten

(Symbolbild). Soldaten der U.S. Army 10th Mountain Division während einer Rede von US-Präsident Donald Trump am 13. August 2018.

In den US-Streitkräften häufen sich Fälle von Infektionen mit sexuell übertragbaren Krankheiten, darunter Chlamydien, Gonorrhö und Syphilis. Rund 350.000 Soldaten sind betroffen. Die Gesundheitsbeauftragten des US-Militärs sind alarmiert.

Laut einer aktuellen Pressemitteilung des US-Verteidigungsministeriums verzeichnen die Infektionsraten von Geschlechtskrankheiten unter den Soldaten der US-Streitkräfte einen besorgniserregenden Anstieg. Grundlage des Berichtes ist, neben anderen, eine Studie des US- Zentrums für Seuchenkontrolle und –prävention CDC.

So haben sich Chlamydien-Infektionen bei Männern und Frauen der Streitkräfte im Zeitraum zwischen den Jahren 2013 und 2018 mehr als verdoppelt. Ebenso verdoppelt haben sich Infektionen mit Gonorrhö bei Männern, während bei Frauen ein Anstieg von 33 Prozent registriert wurde. Fälle von Syphilis waren fast dreimal so hoch wie vor 10 Jahren.

Beamte des Verteidigungsministeriums betonen, dieser Anstieg könne negative Folgen auf die Kampfbereitschaft der Streitkräfte haben.

Aus militärischer Sicht können sexuell übertragbare Infektionen einen erheblichen Einfluss auf die Bereitschaft des Einzelnen haben, was sich wiederum auf die Bereitschaft der Einheit auswirkt.

Fast 350.000 US-Soldaten wurden zwischen 2010 und 2018 mit einer sexuell übertragbaren Krankheit diagnostiziert. Dies umfasst 212.405 Fälle von Chlamydien, 32.987 Fälle von Gonorrhö, 4.674 Fälle von Syphilis, 28.295 Fälle von Herpes genitalis und 71.138 Fälle von HPV. Infektionen mit Chlamydien, Gonorrhö und Herpes-simplex-Viren sind im Genitalbereich am häufigsten vertreten.

Laut einer weiteren Studie vom September 2017 gab es in den Jahren zwischen 2010 und 2016 im Durchschnitt 350 neue HIV-Infektionen pro Jahr bei US-amerikanischen Soldaten, was ungefähr 25 Infektionen pro 100.000 Personen entspricht.

Soldaten beiderlei Geschlechter unter 24 Jahren sind von den Krankheiten häufiger betroffen als jede andere Altersgruppe. Die Marine hat die meisten Fälle von Syphilis, während die Luftwaffe die höchste Anzahl von Fällen von genitalem humanem Papillomavirus (HPV) aufweist. Mit Ausnahme der Syphilis sind die Frauen der Truppe von Infektionen mit Geschlechtskrankheiten insgesamt deutlich stärker betroffen als Männer.

Sexuell übertragbare Krankheiten können nicht nur die Bereitschaft der Truppe beeinträchtigen, sondern „auch eine erhebliche wirtschaftliche Belastung“ für die US-amerikanischen Gesundheitssysteme darstellen, so der Bericht. Allein im Jahr 2012 zahlte die Marine 5,4 Millionen US-Dollar für die Behandlung von sexuell übertragbaren Krankheiten.

Desweiteren sind Mediziner über den Anstieg der Medikamentenresistenz von sexuell übertragbaren Infektionskrankheiten besorgt. Im Jahr 2006 hatten die Ärzte zur Behandlung von Geschlechtskrankheiten fünf Medikamente zur Auswahl – heute ist nur noch eines wirksam. So zeigen rund 30 Prozent der Neuinfektionen mit Gonorrhö eine gewisse Resistenz.

Die Bürger in Uniform stehen mit ihren Beschwerden aber nicht allein. Auch unter der US-amerikanischen Zivilbevölkerung treten Infektionen mit Geschlechtskrankheiten vermehrt auf. Erste Berichte, die auf möglich epidemische Zustände hinweisen, wurden bereits vor dem Jahr 2015 von mehreren US-Bundesstaaten veröffentlicht. Erst kürzlich aber aktualisierte eine Reihe von Gesundheitsbehörden und nicht-staatlichen Organisationen ihre Untersuchungen, wonach die oben genannten Krankheiten gesamtgesellschaftlich auf dem Vormarsch sind.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Nordamerika – Die siechende Armee: US-Militär meldet Vormarsch von Geschlechtskrankheiten

  1. Pingback: Nordamerika – Die siechende Armee: US-Militär meldet Vormarsch von Geschlechtskrankheiten | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Und woran liegt das dass die Krankheiten so zugenommen haben? ? Weiss da einer Bescheid ?

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Wir hatten bei der NVA Unterricht über das Problem bekommen. Wer ohne Kondom sich im Ausland darauf einlässt verliert gegen das Risiko. Im Ausland zählt es auch bei Frauen als Beleidigung wenn Er ein Kondom benutzen will!

    • Kleiner Grauer sagt:

      Geschlechtskrankheiten bekommt man nicht, die holt man sich.
      Wir hatten in der Firma einen Sanni aus dem 2ten WK. Der war in Paris im Dienst! Der hat Dinge erzählt!!!

  4. gerhard sagt:

    Schicken ist aber auch sooooo fön….

  5. birgit sagt:

    Die haben es nicht anders verdient ! Ich lach mich weg !!!!!!!!!!!!!!

  6. Ulrike sagt:

    Also wird gerammelt wie die Hasen auf Teufel komm raus ohne Schutz. Dann sind die alle selber schuld wenn sie die Seuche haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.