Gesetzliche Kassen: Bundessozialgericht verbietet Wahltarife

 


Alpenwild Shop

Eine Frau wird zahnärztlich behandelt. (www.imago-images.de)
Zahnersatz gegen Zusatz-Prämien dürfen gesetzliche Kassen nicht mehr anbieten. (www.imago-images.de)

Gesetzliche Krankenkassen dürfen ihren Kunden keine Einzel-Leistungen gegen zusätzliche Prämien anbieten – etwa eine Auslandsbehandlung oder Zahnersatz.

Das entschied das Bundessozialgericht in Kassel und gab damit einer Klage der privaten „Continentale Krankenversicherung“ statt. Die AOK/Rheinland hatte verschiedene Wahltarife wie etwa Ein- und Zweibettzimmer im Krankenhaus, Zahnersatz und Brillen eingeführt. Außerdem bot sie ihren Kunden Vergünstigungen und Rabatte etwa für Kochkurse oder Freizeitparks an. Auch dies untersagte das Bundessozialgericht.

(Az.: B 1 KR 34/18 R und B 1 KR 16/18 R)

Quelle: Deutschlandfunk vom 30.07.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Gesetzliche Kassen: Bundessozialgericht verbietet Wahltarife

  1. Pingback: Gesetzliche Kassen: Bundessozialgericht verbietet Wahltarife | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.