Technische Mängel: Bahn will neue Intercity-Züge nicht abnehmen


Alpenwild Shop

Das Logo der Deutschen Bahn leuchtet in Köln am Bahnhof am Flughafen (dpa / picture-alliance / Oliver Berg)
Das Logo der Deutschen Bahn leuchtet in Köln am Bahnhof am Flughafen (dpa / picture-alliance / Oliver Berg)

Die Deutsche Bahn will 25 neue Intercity-Züge wegen technischer Mängel nicht vom Hersteller Bombardier abnehmen.

Das teilte das Unternehmen mit. Von Bombardier liegt bisher keine Stellungnahme vor. Die Bahn ergänzt ihre Intercity-Flotte seit Ende 2015 mit neuen Doppelstockwagen. Von den technischen Mängeln betroffen ist die aktuelle zweite Bauserie. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ bricht in den Zügen das Betriebssystem regelmäßig zusammen. Lokführer müssten eine Stunde vor Abfahrt am Zug sein, um das System zu starten.

Die neuen Wagen lösen jahrzehntealte IC-Waggons ab. Sie kommen unter anderem zwischen Dresden und Köln sowie Singen und Stuttgart zum Einsatz.

Quelle: Deutschlandfunk vom 28.01.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Technische Mängel: Bahn will neue Intercity-Züge nicht abnehmen

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Könnte mir vorstellen, daß es andere Hintergründe gibt als die Elektronik. Die Bahn kommt-nicht! Wer die Neigetechnik zum Wackeln bringt weil Sie sich nicht neigt….der hat auch keine Ahnung von einem gemauerten Luftschiff. Die Italiener fahren seit 1972 erfolgreich Neigetechnik!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.