Nordamerika – Trump kann Klinik verlassen – Arzt gibt noch keine Entwarnung

 

Trump kann Klinik verlassen - Arzt gibt noch keine Entwarnung
Der Leibarzt von Donald Trump Dr. Sean Conley

Die Spekulationen über sein mögliches Ausscheiden aus dem Wahlkampf sollten damit beendet sein: Nach drei Tagen Aufenthalt kann der mit COVID-19 erkrankte US-Präsident die Klinik wieder verlassen. Via Twitter sendet Donald Trump optimistische Botschaften.

Nach nur drei Nächten im Krankenhaus wird der mit dem Coronavirus infizierte US-Präsident Donald Trump aus dem Krankenhaus entlassen. „Fühle mich wirklich gut!“, schrieb Trump am Montag auf Twitter und kündigte an, das Walter-Reed-Hospital wenige Stunden später zu verlassen.

Trumps Leibarzt Sean Conley sagte bei einer Pressekonferenz, dass er erst kommende Woche Entwarnung für den Krankheitsverlauf geben könne.

Wenn wir durch das Wochenende bis zum Montag kommen und sein Zustand genauso bleibt oder sich verbessert, dann können wir alle schließlich erleichtert aufatmen“, sagte Conley. Es gebe aber nichts, was gegen eine Entlassung sprechen würde.

In den vergangenen Wochen war Trump viel durchs Land gereist, hielt Wahlkampfauftritte mit Tausenden Anhängern ab und verzichtete dabei nicht auf engen Kontakt mit anderen Menschen. Kritiker werden ihm vor, seine Erkrankung selbst verschuldet zu haben.

Nun schrieb Trump: „Haben Sie keine Angst vor Covid.“ Man dürfe nicht zulassen, dass das Coronavirus das eigene Leben dominiere. „Unter der Trump-Regierung haben wir einige wirklich großartige Medikamente und Kenntnisse entwickelt. Ich fühle mich besser als vor 20 Jahren!“ Trump schürte die Hoffnungen auf eine baldige Verfügbarkeit eines Impfstoffs. Seinen bisherigen Krankheitsverlauf dürfte er nutzen, um seiner Darstellung Nachdruck zu verleihen, dass es aber schon jetzt erfolgreiche Behandlungsmethoden gegen das Virus gäbe und ein Ende der Pandemie in Sicht sei.

Seit Beginn der globalen Krise sind in den USA mehr als 7,4 Millionen Ansteckungen nachgewiesen worden, fast 210 000 Menschen sind nach einer Infektion gestorben. Die Pandemie ist noch immer nicht unter Kontrolle. Selbst das Weiße Haus hat mit einem Ausbruch zu kämpfen und die Ausmaße werden erst nach und nach klar. Mehrere Personen aus Trumps Umfeld haben sich angesteckt, darunter die First Lady, Trumps Wahlkampfmanager und eine seiner engsten Beraterinnen. Am Montag wurde die Infektion seiner Sprecherin Kayleigh McEnany bekannt.

Donald Trump ist nach Boris Johnson und Jair Bolsonaro der dritte führende Politiker der Welt, der positiv getestet wurde.  Einen Monat vor der US-Präsidentschaftswahl am 3. November wurden persönliche Auftritte des Republikaners bis auf Weiteres abgesagt. Trumps Herausforderer, der Demokrat Joe Biden, ist weiterhin im Wahlkampf unterwegs. Im Gegensatz zu Trump trägt er eine Maske. Sein Team verkündete am Sonntag, dass Biden negativ auf das Coronavirus getestet worden sei.

(rt/dpa)

Quelle: Russia Today (RT) vom 06.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Nordamerika – Trump kann Klinik verlassen – Arzt gibt noch keine Entwarnung

  1. Ulrike sagt:

    Grauenhaft wie sich die deutschen Medien wegen Trump aufblasen. Sondersendung über Sondernachrichten. Blöder gehts nimmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.