Schlimmster Hackerangriff in der Geschichte der USA – Neben Regierungsbehörden wurde auch Microsoft attackiert – NUKLEARE FOSCHUNGSZENTREN BETROFFEN?


nukleare Foschungszentren betroffen?: Schlimmster Hackerangriff in der Geschichte der USA
Foto: dpa

Hacker-Alarm in Amerikas nuklearen Forschungszentren und Sicherheits-Behörden.

Das Energieministerium (DOE) und die Nationale Nukleare Sicherheitsadministration (NNSA), die den Atomwaffenvorrat des US-Militärs verwaltet, haben Beweise dafür, dass Hacker bei einer umfangreichen Spionageoperation auch auf ihre Netzwerke zugegriffen haben.

Insgesamt sollen bei dem Angriff, der bereits vor mehreren Tagen erstmals öffentlich wurde, mindestens ein halbes Dutzend Bundesbehörden von der Attacke betroffen sein. Nun stellt sich laut des US-Online-Portals „Politico“ heraus: Auch die drei nationalen Nuklear-Laboratorien von Sandia und Los Alamos (New Mexico) sowie in Richland (Washington), die alle dem Energie-Ressort angehören, sind Ziel gewesen.


Es ist von einer „schwerwiegenden Bedrohung“ und „kritischer Infrastruktur“ und dem „schlimmster Hacker-Fall in der Geschichte der USA“ die Rede. Der Angriff habe bereits zumindest im März vergangenen begonnen und sich möglicherweise gar über Jahre hingezogen.

Bei den Hackern handelt es sich offenbar um russische Akteure, die im Auftrag des Kremls gehandelt haben.

Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, hätte Präsident Donald Trump (74) in seinen letzten Wochen im Amt ein schwerwiegendes außenpolitisches Problem. Seine Regierung wurde bereits zuvor dafür kritisiert, einen Cybersicherheitsberater des Weißen Hauses eliminiert und die russische Einmischung bei den Präsidentschaftswahlen 2016 heruntergespielt zu haben, hat bislang keine öffentlichen Erklärungen zu dem Verstoß abgegeben.

Noch-Präsident Donald Trump äußerte sich bislang nicht über den Hacker-Verdacht auf Amerikas Nuklearwaffen-Lager

Präsident Donald Trump äußerte sich bislang nicht über den Hacker-Verdacht auf Amerikas Nuklearwaffen-Lager Foto: REUTERS
 

Der gewählte Präsident Joe Biden (78), der die schwierigen Beziehungen zwischen den USA und Russland erben wird, erklärte dagegen: Er werde den Umgang mit diesem Verstoß vom ersten Tag im Weißen Haus an zur „obersten Priorität“ machen.

„Wir müssen unsere Gegner stören und davon abhalten, überhaupt bedeutende Cyberangriffe durchzuführen“, sagte er. „Wir werden dies tun, indem wir unter anderem den Verantwortlichen für solche böswilligen Angriffe erhebliche Kosten auferlegen, auch in Abstimmung mit unseren Verbündeten und Partnern. “

Biden weiter: „Es gibt eine Menge, das wir noch nicht wissen. Aber was wir wissen, ist sehr besorgniserregend.“

Will den Hackerangriff von seinem ersten Tag im Weißen Haus an zur obersten Priorität machen: Der kommende Präsident der USA Joe Biden

Will den Hackerangriff von seinem ersten Tag im Weißen Haus an zur obersten Priorität machen: Der kommende Präsident der USA Joe Biden Foto: REUTERS

Offizielle der Agentur für Cyber und Infrastruktur-Sicherheit (CISA) antworteten bislang nicht auf Medienanfragen. Und so war unklar, was die Agentur unter einer „schwerwiegenden Bedrohung“ oder einer „kritischen Infrastruktur“ verstand.

Homeland Security, die Mutterabteilung der Agentur, definiert eine solche Infrastruktur als „lebenswichtiges Vermögen für die USA oder ihre Wirtschaft“ – also eine breite Kategorie, die Kraftwerke und Finanzinstitute umfassen könnte.

Die Agentur sagte zuvor, die Täter hätten Netzwerkverwaltungssoftware von SolarWinds aus Texas verwendet, um Computernetzwerke zu infiltrieren. Am Donnerstag hieß es jedoch, dass die Angreifer möglicherweise auch andere Methoden angewendet haben. Und: Auch der Softwarekonzern Microsoft ist nach eigenen Angaben betroffen.

Während des Wochenendes wies die CISA alle zivilen Behörden der Bundesregierung an, SolarWinds von ihren Servern zu entfernen. Die Cybersicherheitsbehörden von Großbritannien und Irland haben ähnliche Warnungen ausgegeben.


Weder die CISA noch das FBI haben bisher öffentlich gesagt, wen sie für verantwortlich halten. Auf die Frage, ob Russland hinter dem Angriff stecke, sagte ein US-Beamte jedoch gegenüber der amerikanischen Nachrichtenagentur „AP“: „Wir glauben es. Wir haben das noch nicht öffentlich gesagt, weil es nicht zu 100% bestätigt ist. “

Ein anderer US-Beamter, der am Donnerstag unter der Bedingung der Anonymität sprach, sagte, der Hack sei schwerwiegend und äußerst schädlich. „Das sieht so aus, als wäre es der schlimmste Hacking-Fall in der Geschichte Amerikas“, sagte der Beamte. „Sie haben sich auf alles eingelassen. “

Laut Sicherheitsexperten und ehemaligen Regierungsbeamten scheinen die Absichten der Täter eher Spionage zu sein und Informationen zu sammeln als zu zerstören. Unbekannt ist noch, ob und welche Informationen aus den drei Nuklear-Forschungsstätten der USA gestohlen wurden.

Doch sollte sich der Verdacht bestätigen, ist klar, dass der Angriff bemerkenswert gut gelungen ist. Aus der Behörde für Cybersicherheit hieß es: Der oder die Täter hätten „Geduld, operative Sicherheit und komplexe Handwerkskunst“ bewiesen.

War er der Auftraggeber des Hackerangriffs? Russlands Präsident und Ex-KGB-Agent Wladimir Putin

War er der Auftraggeber des Hackerangriffs? Russlands Präsident und Ex-KGB-Agent Wladimir Putin Foto: AFP

Thomas Bossert, ein ehemaliger Berater von Trump Homeland Security, schrieb am Donnerstag in einem Meinungsartikel in der New York Times, dass die USA jetzt so tun sollten, als hätte die russische Regierung die Kontrolle über die Netzwerke erlangt, in die sie eingedrungen ist. „Die tatsächliche und wahrgenommene Kontrolle über so viele wichtige Netzwerke könnte leicht dazu genutzt werden, das Vertrauen der Öffentlichkeit und der Verbraucher in Daten, schriftliche Kommunikation und Dienste zu untergraben“, schrieb er.

BILD VPN: Eine VPN-Software kann das heimische Netzwerk vor Hackern schützen. Das sind die besten VPN-Anbieter.

Mitglieder des Kongresses befürchteten, dass die persönlichen Daten der Steuerzahler offengelegt werden könnten, da das Steuerbehörde IRS Teil des Finanzministeriums ist, das SolarWinds-Software verwendet.

Tom Kellermann, Chef der Cybersicherheitsstrategie des Softwareunternehmens VMware, sagte gegenüber „AP“: Die Hacker seien jetzt „allwissend für die Operationen“ von Bundesbehörden, in die sie eingedrungen sind. Es besteht die berechtigte Sorge, dass sie zerstörerische Angriffe innerhalb dieser Behörden wirksam einsetzen könnten, um auf Abwehrmaßnahmen der USA zu reagieren.

Quelle: Bild-online vom 18.12.2020

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Schlimmster Hackerangriff in der Geschichte der USA – Neben Regierungsbehörden wurde auch Microsoft attackiert – NUKLEARE FOSCHUNGSZENTREN BETROFFEN?

  1. Pingback: Dies & Das vom 21st Dezember 2020 undÄlteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.