USA-Flüge – Verbot für größere elektronische Geräte im Handgepäck

Das DigiEnsemble Berlin ist das erste professionelle Smartphone-Orchester in Deutschland. Mit ihrer Arbeit verfolgen die Musiker vor allem ein Ziel: sie wollen zeigen, wie mit einem banalen Alltagsgegenstand, den jeder ständig bei sich trägt, Musik gemacht werden kann. (imago/epd)
Tablets im Handgepäck sind bei einigen Direktflügen in die USA künftig verboten. (imago/epd)

Bei Direktflügen aus bestimmten Ländern in die USA dürfen Reisende keine größeren elektronischen Geräte mehr als Handgepäck mit an Bord nehmen.

Eine entsprechende Anordnung der US-Behörden bestätigte ein Vertreter der Regierung in Washington. Das Verbot bezieht sich auf Geräte, die größer sind als ein Smartphone, also etwa Laptops oder Kameras. Diese müssen künftig beim Check-In mit dem Gepäck abgegeben werden. US-Fluglinien sind von der Maßnahme nicht berührt, weil sie keine Direktflüge zwischen den zehn Flughäfen und den USA anbieten. Betroffen sind unter anderem die Airports Istanbul und Abu Dhabi. Die Fluglinien haben bis Freitag Zeit, die Anordnung umzusetzen.

Shop idee09
Blücher
Motiv Befreiungskampf Generalfeldmarschall Blücher

Quelle: Deutschlandfunk vom 21.03.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu USA-Flüge – Verbot für größere elektronische Geräte im Handgepäck

  1. Pingback: USA-Flüge – Verbot für größere elektronische Geräte im Handgepäck | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.