Panoramafreiheit: BGH stärkt Rechte von Fotografierenden


Buonissimo World

Eine Frau macht einen Selfie. (imago/Westend61)
Die Panoramafreiheit stärkt auch Hobby-Fotografen (imago/Westend61)

Der Bundesgerichtshof hat die Rechte beim Aufnehmen und Veröffentlichen von Fotos gestärkt.

Nach einer Entscheidung des Gerichts dürfen Bilder von öffentlich zugänglichen Kunstwerken von jedem gemacht und ins Internet gestellt werden. Die sogenannte Panorama-Freiheit gelte nicht nur für feststehende Kunstwerke wie Denkmäler, sondern auch für nicht ortsfeste Kunstwerke wie etwa Werbung auf Bussen.

Geklagt hatte die Reederei der Aida-Kreuzfahrtschiffe gegen einen Veranstalter von Landgängen. Dieser hatte mit einem Foto von dem sogenannten Kussmund am Bug der Schiffe geworben.

Quelle: Deutschlandfunk vom 27.04.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Panoramafreiheit: BGH stärkt Rechte von Fotografierenden

  1. Pingback: Panoramafreiheit: BGH stärkt Rechte von Fotografierenden | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.