China wieder größter Gläubiger der USA: Uncle Sam schuldet Peking 1,15 Billionen Dollar


GUWI

19. August 2017
China wieder größter Gläubiger der USA: Uncle Sam schuldet Peking 1,15 Billionen Dollar
WIRTSCHAFT

Peking/Washington. #China ist wieder der größte #Gläubiger der #USA: keinem anderen Land der Welt schuldet das Land der unbegrenzten Möglichkeiten so viel Geld wie China – insgesamt 1,15 Billionen Dollar (rund 980 Milliarden Euro). Auf diese Höhe bezifferte das US-Finanzministerium in einer Statistik den Bestand an #US-Staatsanleihen und anderen Schuldtiteln in chinesischen Händen Ende Juni. Dabei steigen die Schulden, die #Uncle Sam beim Reich der Mitte hat, rasant: Ende Mai waren es noch stattliche 44 Milliarden Dollar weniger.

Mit dem Anstieg im Juni löste China auch #Japan wieder als größten US-Gläubiger ab. Das Volumen von US-Schuldpapieren in japanischer Hand sank im Januar im Monatsvergleich um 20,5 Milliarden Dollar auf 1,09 Billionen Dollar.

Zusammen kommen die beiden asiatischen Länder auf zwei Drittel des Volumens der US-Anleihen, die in ausländischer Hand liegen. Japan hatte China erst im vergangenen Herbst als größten Gläubiger der USA abgelöst. (mü)


Höllberg

Quelle: zuerst.de vom 19.08.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu China wieder größter Gläubiger der USA: Uncle Sam schuldet Peking 1,15 Billionen Dollar

  1. Pingback: China wieder größter Gläubiger der USA: Uncle Sam schuldet Peking 1,15 Billionen Dollar | StaSeVe Aktuell

  2. Die USA waren vor dem letzten Weltkrieg pleite und sind es heute genau so. Ohne Kredite aus China wäre die USA schon lange beim Konkursrichter gewesen!

    Es gibt in der BRD kein Berufsbild für Ausbilder von Blindenführhunden. Anders als für die Schulen der IGDF gibt es keine verbindlichen Zulassungsvoraussetzungen für das Betreiben einer Blindenführhundschule im besetzten Deutschland. Vereinfacht gesagt reicht eine Gewerbeanmeldung, um sich „Blindenführhundschule“ zu nennen. Neben den seriösen Anbietern gibt es leider auch „Produzenten“, bei denen zweifelhafte Praktiken anzutreffen sind: Hunde werden durch günstige Subunternehmer, häufig aus dem Ausland, ausgebildet (ohne dass dies zur Kenntnis gegeben wird), Hunde werden viel zu früh, zu schnell und mit tierschutzrelevanten oder zumindest fragwürdigen Methoden abgerichtet. Herkunftsnachweise bzw. Gesundheitszeugnisse sind nicht zweifelsfrei u.v.a.. Anbieter aus dem Ausland mit Überkapazitäten drängen auf den deutschen Markt. Die sogenannten Gespannprüfungen werden nicht durch Sachverständige durchgeführt: Häufig reicht für die „Zulassung“ dieses Geschäftsfeldes die Teilnahme an Wochenendlehrgängen des DBSV.

    In https://www.facebook.com/groups/Strafgerichtshof sind ALLE willkommen!

    • Birgit sagt:

      Wenn China die Blase platzen läßt, haben wir den nächsten schwarzen Freitag und die REPTOS los.

      • Karl in Oslo sagt:

        Ich habe meinen Dienst 1968 in der BRD angetreten und wie alle freiwilligen Soldaten unwissend folgenden Eid geschworen: „Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe.“ Heute würde ich das nicht machen, weil ich mich damit den SHAEF-Gesetzen unterwerfe. Diesem Eid fühle ich mich dennoch verpflichtet, weshalb ich es mir nicht nehmen lasse, auf allen Kanälen über den Machtmissbrauch durch die Zwangsverwaltung zu berichten. Das ist der Bundestag und nichts anderes. https://www.facebook.com/groups/GermanyRom dient wie ich!

  3. Ulrike sagt:

    Dass die Amis pleite sind ist gefährlich. Jedes Mal haben die dann einen Weltkrieg angefangen. Offiziell natürlich nicht, aber im Hintergrund.

    Eine Schande an unsere Historiker die das alle verleugnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.