Asien – Duterte an Washington: China wird nicht zulassen, dass „Philippinen vor die Hunde gehen“

 

Duterte an Washington: China wird nicht zulassen, dass "Philippinen vor die Hunde gehen"

Chinas Oberhaupt Xi Jinping soll Rodrigo Duterte persönliche Zusicherungen gemacht haben, dass dessen Land „nicht vor die Hunde geht“. Die ehemalige Kolonie werde nie wieder zum „Vasallen“ Washingtons, erklärte der philippinische Präsident.

Wir werden da sein, wenn Sie uns brauchen“,

zitierte Duterte am Dienstag Xi Jinping, als er an ein Gespräch erinnerte, das er mit dem chinesischen Präsidenten geführt habe.

Die Zusicherungen von Xi Jinping waren sehr ermutigend. Wir werden nicht zulassen, dass du aus deinem Amt geholt wirst, und wir werden nicht zulassen, dass die Philippinen vor die Hunde gehen“, paraphrasierte Duterte Xi.

Drohung mit „revolutionärer Regierung“

Auf den #Philippinen hat der Präsident nur eine Amtszeit von sechs Jahren, ohne die Möglichkeit einer Wiederwahl. #Duterte, der am 30. Juni 2016 als 16. Präsident vereidigt wurde, hatte jüngst davor gewarnt, dass er eine revolutionäre Regierung ausrufen könnte, sollte die Kritik an seiner Herrschaft zu einer groß angelegten Verschwörung eskalieren, die darauf abziele, ihn zu entmachten.

Im letzten Monat scherzte er sogar darüber, die #CIA könnte ihn wegen der Entscheidung, Waffen aus #China und Russland zu kaufen, ermorden wollen. Die Philippinen hätten Washington wiederholt um moderne Waffen gebeten, um den IS auf dem eigenen Territorium bekämpfen zu können. Washington weigerte sich jedoch, Waffen an ihre ehemalige Kolonie zu liefern und führe „Bedenken“ hinsichtlich der Menschenrechtsbilanz des Landes in Anbetracht des anhaltenden Anti-Drogen-Krieges an.

Sie kaufen Ihre Waffen nicht nur aus einer Hand, denn wenn Sie das tun, werden Sie zu einer Kolonie Ihres Lieferanten. […] Sie reduzieren sich damit auf das Niveau eines Vasallen“, erklärte Duterte und bezog sich dabei auf die #USA.

„Sie kennen nur ihre Menschenrechte – deshalb geht’s mit ihnen abwärts“

Das Oberhaupt der Philippinen hat eine unabhängige Außenpolitik zum Zeichen seiner Präsidentschaft gemacht, und mit Chinas offensichtlicher Unterstützung fühlt sich Duterte zuversichtlicher bei der Bewältigung der Sicherheitsprobleme seines Landes.

China sagte: ‚Wir werden da sein.‘ Bei den US-Amerikanern bin ich mir jedoch nicht so sicher, weil die US-Amerikaner ihren Kampfeswillen verloren haben“, so der philippinische Präsident. Sie haben nur Waffen, Marschflugkörper, vielleicht haben sie auch ein Überschall-Ding, aber die Stiefel am Boden, die, die dort kämpfen wollen, haben sie nicht. Die USA haben Angst. Sie haben Angst vor dem Tod und wollen es nicht. Sie kennen nur die Menschenrechte… deshalb geht es mit ihnen abwärts“,

fügte der 73-jährige Präsident hinzu und erklärte, dass US-Soldaten „Schwierigkeiten“ nicht ertragen und nicht „außerhalb von klimatisierten Räumen operieren“ könnten.

Quelle: Russia Today (RT) vom 21.05.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Asien – Duterte an Washington: China wird nicht zulassen, dass „Philippinen vor die Hunde gehen“

  1. Pingback: Asien – Duterte an Washington: China wird nicht zulassen, dass „Philippinen vor die Hunde gehen“ | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.