MANN VON POLIZISTIN ERSCHOSSEN – Messerstecher in IC  war Flüchtling aus Eritrea

Zugbegleiter fragte per Lautsprecher nach Polizistin

In diesem Abteil fielen die tödlichen Schüsse
Spurensicherung im IC 2406: Bis in die Nacht hinein untersuchten Ermittler das Abteil, in dem der Messer-Angreifer erschossen wurde

#Flensburg – #Messer-Angriff im Zug nach Flensburg – noch arbeiten die Ermittler auf Hochtouren!

Tatort IC 2406: Eine Polizistin (22) hatte am Mittwochabend in einem Intercity einen Mann erschossen, der sie mit einem Messer angegriffen und leicht verletzt hatte. Ein weiterer Mann war durch den Messerstecher schwer verletzt worden. Die beiden Männer waren zuvor in Streit geraten, die im Zug mitreisende Polizistin erschoss den Angreifer nach ersten Erkenntnissen mit ihrer Dienstwaffe.

Der Zug stand in der Nacht auf einem Abstellgleis, mehrere hundert Meter entfernt vom Flensburger Bahnhof

Der Zug stand in der Nacht auf einem Abstellgleis, mehrere Hundert Meter entfernt vom Flensburger BahnhofFoto: Marco Zitzow

Wie kam es überhaupt zur Messerstecherei?


Feuer & Glas

#Thorkild Petersen-Thrö (50), stellvertretender Pressesprecher der #Staatsanwaltschaft Flensburg, am Donnerstagmorgen zu BILD: „Über das Motiv ist noch nichts bekannt.“

Der Erschossene war nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein junger Mann aus Eritrea. Der 24-Jährige sei nach den Ermittlungen im September 2015 als Flüchtling über Österreich nach Deutschland eingereist, hieß es in Sicherheitskreisen. Die Sicherheitsbehörden haben demnach bisher keine Anhaltspunkte für einen terroristischen Hintergrund der Tat.

Der #Eritreer habe nach ersten Erkenntnissen einen Schutzstatus aus humanitären, politischen oder sonstigen Gründen gehabt, hieß es weiter. Details waren zunächst nicht bekannt.

Nach dem Messerangriff hatte die Bundespolizei die Ermittlungen übernommen, sperrte den Bahnhof ab

Nach dem Messerangriff hatte die Bundespolizei die Ermittlungen übernommen, sperrte den Bahnhof abFoto: Heiko Thomsen/Foerde.news
 


Der Zug wurde nach der Messer-Attacke in Flensburg geräumt, von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt und auf ein Nebengleis gefahren. Gut ein Dutzend Ermittler und die Spurensicherung untersuchten das Abteil bis in die frühen Morgenstunden.

  • Die Zugfahrt startete in Köln, führte über Hamburg weiter Richtung Norden – und endete mit einem Toten in Flensburg!

Ein Polizeisprecher bestätigte gegenüber BILD, dass die Polizistin nicht im Dienst war, aber in Uniform in dem Zug reiste. „Das ist nichts Außergewöhnliches, Polizisten dürfen in Uniform Zug fahren und sind dabei auch bewaffnet“, sagte der Sprecher.

Der Flensburger Bahnhof wurde am Mittwochabend weiträumig abgesperrt, Polizei und Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort

Der Bahnhof wurde am Mittwochabend weiträumig abgesperrt, Polizei und Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor OrtFoto: Sebastian Iwersen
 

Der IC befand sich auf dem Weg von Köln nach Flensburg. Laut #Bundespolizei ereignete sich der Vorfall gegen 19 Uhr im Bahnhof von Flensburg. Der Zugbegleiter hatte nach BILD-Informationen über den Lautsprecher gefragt, ob ein Polizist an Bord sei.

Eine Polizistin (22) war im Zug und ging demnach zu den streitenden Männern. Der Bahnhof wurde vorübergehend geräumt, war am Abend aber wieder zugänglich. Auch die Zufahrtsstraßen waren vorübergehend gesperrt, der Zugverkehr nach Flensburg wurde unterbrochen.

Quelle: Bild-online vom 31.05.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu MANN VON POLIZISTIN ERSCHOSSEN – Messerstecher in IC  war Flüchtling aus Eritrea

  1. Pingback: MANN VON POLIZISTIN ERSCHOSSEN – Messerstecher in IC  war Flüchtling aus Eritrea | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Ein Lob an die Polizistin. Sie hat schlimmeres verhindert und den Dreckskerl gleich erschossen. So sollte es immer sein. Nicht verhaften und wir zahlen dann jede Menge Geld für Rechtsanwälte etc.

    Wieso hat ein Eriträer Flüchtlingsstatus? Die faulen Kerle hauen doch bloss ab damit sie in der Heimat nicht zum Militär müssen. Das ist kein Grund dem Asyl zu gewähren.

  3. Sigrid sagt:

    MÔRDERIN IN UNIFORM

    • Kleiner Grauer sagt:

      Du lässt Dich lieber vom durchgeknallten abstechen? Dann vererbe vorher Deine Kassenbeiträge nach Afrika oder Indien….
      So krank kann man doch nicht sein, das eigene Volk zu verachten!
      Wenn der Dich angegriffen hätte und ich bewaffnet gewesen wäre, hätte ich den ohne Dich zu kennen niedergeschossen-alles klar???

  4. Ulla sagt:

    Sigrid wer hat dir denn ins Gehirn geschissen ?
    Wäre gespannt ob Du dich von so einem Dreckskerl lieber erstechen lassen würdest………

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.