Paul Kirchhof: Steuerlast des Bürgers unübersichtlich und intransparent

 

Bildergebnis für steuer

Heidelberg (ADN). „Die den Bürger treffende Gesamtabgabenlast ist so unübersichtlich und intransparent, dass der Betroffene oft selbst nicht weiß, wie viel von seinem Einkommen er an den Staat abgeben muss.“ Das stellt erneut der ewige Mahner im deutschen Steuerrecht, Prof. Paul Kirchhof, am Donnerstag in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) fest. Zunächst gebe der Steuertatbestand nicht verlässlich Auskunft über die Höhe der Steuerbelastung. Der gestaltungsfreudige Steuerpflichtige schulde aus demselben Steuertatbestand weniger als derjenige, der vom Gesetz die angemessene und maßvolle Steuerlast in tatbestandlicher Klarheit erwartet.

Die Abgabenlast in Deutschland steigt, so Kirchhof. Diese Entwicklung treffe auf eine gute Tradition des deutschen Steuerrechts, wonach der Steuerstaat dem Steuerpflichtigen zumindest die Hälfte des privaten Einkommens belassen muss. Friedrich der Große habe in seinem politischen Testament hervorgehoben, in einem gut verwalteten Staat sollten die Bürger einen großen Teil ihrer Einkünfte selbst genießen und nicht mit der Regierung teilen. „Die Hirten scheren  ihre Schafe, aber sie ziehen ihnen nicht das Fell ab.“ ++ (st/mgn/16.08.18 – 208)

#Abgabenlast, #FAZ, #Frankfurter Allgemeine Zeitung,#Paul Kirchhof, #Steuerlast, #Steuerrecht

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 16.08.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Paul Kirchhof: Steuerlast des Bürgers unübersichtlich und intransparent

  1. Pingback: StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Wer Steuern in einem besetzten Staat erhebt und Vasallen hat die diese eintreiben verstößt gegen das Völkerrecht. Die Organisation Eintreiber begeht Hochverrat am eigenen Volk. Ob das übersichtlich ist oder nicht! Es ist Verrat!

  3. Birgit sagt:

    Der Steuersatz liegt bei 42%. Rechnet man die vielen Zwangsversicherungen und sonstige Zwangsabgaben dazu, landen wir bei 80 %.

    Der Mittelstand sollte sich hier verabschieden und das von der Verwaltung unterschriebene EG-Recht in Anspruch nehmen.

  4. Ulrike sagt:

    Der Schlafmichel ist doch nur da um Steuern zu bezahlen damit unser Staat fremdes Gesindel damit durchfüttern kann. Wann kapieren das die dummen Deutschen endlich?

    Schule, Strassen, Brücken verrotten, aber für Gesindel aus aller Welt sind Millionen da.

  5. Annette sagt:

    Miese Regierung?
    Das Volk ist sediert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.