Russland mietet Syriens Hafen Tartus für 49 Jahre an


Tartus, Syrien
© Sputnik / Andrey Stenin

WIRTSCHAFT

Russland wird den syrischen Hafen Tartus zu Verkehrs- und Handelszwecken für 49 Jahre anmieten. Das teilte der russische Vizeregierungschef Juri Borissow nach einem Treffen mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad vor der Presse mit.

Die Frage der Benutzung des syrischen Hafens war demnach der Schlüsselpunkt der Verhandlungen. Borissows Reise nach Syrien habe „alle diese Absprachen bestätigt“.

„Hoffentlich wird der Vertrag binnen einer Woche signiert und der Hafen Tartus wird dem russischen Business für 49 Jahre zur Nutzung überlassen“, so der Vizeregierungschef.

2017 hatten Moskau und Damaskus eine Vereinbarung unterzeichnet. Demgemäß darf sich die Basis für die materiell-technische Unterstützung der russischen Marine, die im Mittelmeer eingesetzt wird, in Tartus 49 Jahre befinden.

Quelle: Sputnik vom 21.04.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Russland mietet Syriens Hafen Tartus für 49 Jahre an

  1. Pingback: Russland mietet Syriens Hafen Tartus für 49 Jahre an | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Das hört sich gut an! Russland wird bauen fertigstellen und in Betrieb nehmen. Der US Armee schmeckt das Essen nicht mehr. Anders als in Berlin mit dem Flughafen, der wird auch ohne vermietet zu werden nicht fertig. Jetzt hat der TÜV den Staffelstab der unerschöpflichen Varianten an Ausreden vom Vorstand des BER überreicht bekommen. Der TÜV wird es erst kommende Woche erfahren…
    Habe 2012 schon geschrieben: Russland lässt sich aus Tartus nicht vertreiben! Aus Kuba nicht, aus Venezuela nicht, aus der Arktis nicht und die Ostseepipeline wird alternativlos fertig gestellt!

  3. birgit sagt:

    Ein gutes Geschäft ! Das wird dem Ami gefallen !

  4. gerhard sagt:

    Tja …,,liebe Amis“….Ene, mene, muh – und raus bist du….Putin muss sich nur noch mit Erdogan einig werden….wer die Dardanellen passieren darf…dann stehen Rumänien, Ukraine und Geoergien am Scheideweg…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.