Ukraine: Merkel spricht Einladung an Selenskyj aus

 

Der künftige ukrainische Präsident, Wolodymyr Selenskyj (AP)
Der künftige ukrainische Präsident, Wolodymyr Selenskyj (AP)

Bundeskanzlerin Merkel hat den Sieger der ukrainischen Präsidentenwahl, Selenskyj, nach Deutschland eingeladen.

Das teilte eine Regierungssprecherin gestern Abend in Berlin mit. In einem Telefonat habe Merkel unterstrichen, dass die Bundesregierung der Ukraine bei Reformen und in ihrem Recht auf Souveränität und territoriale Integrität auch künftig unterstützen werde. Selenskyj hatte die Stichwahl am Sonntag mit deutlichem Vorsprung vor dem Amtsinhaber Poroschenko gewonnen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 24.04.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Ukraine: Merkel spricht Einladung an Selenskyj aus

  1. Pingback: Ukraine: Merkel spricht Einladung an Selenskyj aus | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Merkel macht nach der Wahl immer Ihre Antrittsbesuche ohne Einladung, aus Paris, London und Wasington. Keiner in den angeflogenen Staaten spricht Sie auf Reformen an. Im Gegenteil; das Potsdamer Abkommen bleibt, unterschreibt Sie angeblich, vermutlich. Sie will den Selenskyj bei Reformen unterstützen? Eine davon ist die Korruption zu bekämpfen. Sie erkennt also seine Behauptungen an. Die besagt; Sie hat mit Poroxxxo und Vertretern als vermutlich korrupte, staatliche Verträge abgeschlossen. Wenn der kommt und eine Kiste Krim Sekt als Gastgeschenk mitbringt, dann ist der EU Junker nicht weit weg. Die Ukraine in die EU, steht auf dem Programm. Warum? Die Ukraine braucht keine E-Autos von uns.

  3. Ulrike sagt:

    Die wird ihm dann den Marschplan vorlegen. So wie sie und die Drecks-Nato es wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.