Recherchen über Xinjiang: China lässt offenbar Moscheen abreißen

 


Alpenwild Shop

Das Foto zeigt Uiguren im April 2015 vor der Id-Kah-Moschee in Kashgar in der Provinz Xinjiang. (AFP / Greg Baker)
Es gibt Berichte, dass in Xinjiang Moscheen abgerissen werden. (AFP / Greg Baker)

China lässt in der muslimisch geprägten Region Xinjiang Medienberichten zufolge religiöse Stätten zerstören.

Die britische Zeitung „The Guardian“ und das Recherchenetzwerk „Bellingcat“ haben Satellitenbilder der Region ausgewertet. Demnach waren seit 2016 mehr als 40 Moscheen oder Schreine betroffen. An einigen habe man Minarette oder Kuppeln entfernt, andere seien komplett abgerissen worden. Betroffen sind den Angaben zufolge auch wichtige Pilgerstätten.

Die muslimische Minderheit der Uiguren beklagt sich seit langem über Repressionen der chinesischen Regierung. Dazu zählen auch Überwachung und Inhaftierung in Straflagern. Peking spricht von Maßnahmen gegen Extremismus in Xinjiang.

USA sprechen von „Konzentrationslagern“

Zuletzt prangerte die US-Regierung an, dass die Kommunistische Partei die Sicherheitskräfte für Masseninhaftierungen nutze. Der Leiter der Asienpolitik im Verteidigungsministerium, Schriver, sagte, die Zahl der Internierten könne an drei Millionen heranreichen.

Schriver sprach von Konzentrationslagern. Der Begriff sei eine angemessene Beschreibung, betonte er. US-Außenminister Pompeo hatte die Einrichtungen zuletzt Umerziehungslager genannt, die an die 1930er Jahre erinnerten. Nach den Worten Pekings handelt es sich um „Berufsbildungszentren“, die darauf abzielten, Bedrohungen durch islamischen Extremismus einzudämmen.

Die New York Times hat vor kurzem in einer aufwändigen Recherche über den Alltag in der Stadt Kashgar in der chinesischen Region berichtet. Der Titel: „Wie China eine Stadt zum Gefängnis machte“.

Quelle: Deutschlandfunk vom 07.05.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Recherchen über Xinjiang: China lässt offenbar Moscheen abreißen

  1. Pingback: Recherchen über Xinjiang: China lässt offenbar Moscheen abreißen | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.