Bundeswehr: Frieden schaffen nur mit lachen


Dildoking

NILS KRÖGER
„M;arsch, Arsch“ – Zwei Bundeswehrsoldaten auf dem Weg zur Queerfront (Symbolfoto: Von abackpacker/Shutterstock)
 

Die Bundeswehr packt die Probleme der Truppe endlich an. Wie die JUNGE FREIHEIT berichtet, hat der Psychologische Dienst der Bundeswehr im Auftrag des Bundesverteidigungsministeriums an die Soldaten einen Fragebogen verschickt. Titel: „Bunt in der Bundeswehr? Ein Barometer der Vielfalt“. Zur Begründung hieß es, dass in den den Streitkräften eine „Vielzahl von Talenten“ ihren Dienst versieht und die #Bundeswehr dieses Potential nutzen möchte. (…) Vielfalt werde in der Bundeswehr nicht als Hindernis begriffen, sondern als Chance. (…) Nun aber zum „Inhalt“ dieser Befragung.

(…) Der Fragebogen beginnt daher mit Angaben zum biologischen Geschlecht der Teilnehmer, Alter, Dienstverhältnis und Truppenteil. Es folgen weitere Fragen zu möglichen Behinderungen, Religion und Weltanschauung. Nachdem das abgehakt ist, dreht sich die Befragung fast ausschließlich um die Themen sexuelle Orientierung (von asexuell bis pansexuell), Diversitätsklima und Inklusion. So wollen die Militärpsychologen unter anderem wissen, wie häufig der befragte Soldat mit seinen Führungskräften offen über seine Geschlechtsidentität spricht. (…)

 

Doch damit nicht genug, der Psychologische Dienst der Bundeswehr möchte auch wissen, wie oft die Soldaten Kontakt zu Trans*-Menschen haben, wie oft sie ihre Gefühle im Dienst verbergen müssen und ob sie glauben, daß sie aufgrund ihrer „Vielfaltsmerkmale“ anders als „die Anderen“ behandelt werden. Ebenso, wer nach sich Ansicht der Befragten besser als Führungskraft eigne: Cis-Menschen oder Trans*-Menschen? Menschen mit Migrationshintergrund oder ohne? Heterosexuelle Soldaten oder pansexuelle? (…)

Anscheinend stört sich daran nur die AfD. Der verteidigungspolitische Sprecher der Fraktion, Rüdiger Lucassen, sprach von „Gesinnungsüberprüfung“. Sein Kollege, Jan Nolte, empfindet die Befragung als „peinlich“. Zumindest die „Lachsalven“ funktionieren bei der Bundeswehr.

Quelle: journalistenwatch.com vom 15.05.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bundeswehr: Frieden schaffen nur mit lachen

  1. Pingback: Bundeswehr: Frieden schaffen nur mit lachen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Was geht die Führung die Geschlechtsidendität der Männer an. Ich fass es nicht wie verblödet Deutschland immer mehr wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.