Irak: IS beschießt Kirkuk mit gifthaltigen Mörsergranaten

Kirkuk (Press TV) – Die IS-Terrorgruppe (Daesch) hat durch Abschuss vergifteter Mörsergranaten dutzende Zivilisten in einem Dorf, 20 km südlich der nordirakischen Stadt Kirkuk, verletzt.

Der Internationale Strafgerichtshof-Werbung

 Direktbestellen klick aufs Bild

Bei diesem Angriff, der sich am Mittwoch erfolgte, erlitten 40 Zivilisten Erstickungsanfälle und Juckreiz.

Der Provinzgouverneur von Kirkuk, Nadjmeddin Karim, sagte am Mittwoch gegenüber den Reportern: Diese Mörsergranaten beinhalteten Giftstoffe, von denen die Betroffenen keine Ahnung haben, was sie sind.

Der IS will, so Kaim, unter dem Volk Angst und Furcht verbreiten. Sie wollen sagen, dass sie genauso wie das Regime von Saddam chemische Waffen besitzen.

Die Vertreter der irakischen Kurdenregion hatten vergangenes Jahr erklärt, dass bei Blutproben der Peschmerga-Kämpfer herauskam, dass der IS bei ihren Angriffen gegen diese Kämpfer Senfgas einsetzte.

Vergangenes Jahr hatte der IS bei einem Angriff auf die Region Kuta, in der Nähe der syrischen Hauptstadt, Damaskus, Senfgas eingesetzt.

Kopp Verlag


Quelle: ParsToday (Iran) vom 11.03.2016

Regentropfen

Designertapete Regentropfen

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.