Bundeswehr: Kampfjet verliert Tanks: Aushaken nur mit Sprengkartuschen

von Peer-Axel Kroeske
Blick auf einen Tornado-Kampfjet der vor dem Fliegerhorst in Jagel steht. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Die Tanks hängen beim Tornado unter den Tragflächen und werden durch Bolzen gesichert.

Die zwei zerbeulten Tanks sind zurück auf den Bundeswehr-Fliegerhorst in Jagel (Kreis Schleswig-Flensburg). Am Donnerstag hatte ein Tornado sie in sechs Kilometer Höhe verloren. Sie fielen in die Feldmark zwischen Ratekau und Pansdorf im Kreis Ostholstein – ganz nah dran an Wohnhäusern und der A1. Das Gewicht der mehr als fünf Meter langen Metallhülle beträgt jeweils 125 Kilogramm. Der Kampfjet habe sich auf dem Rückweg von einem ein- bis zweistündigen Trainingsflug über der Ostsee befunden. Zu diesem Zeitpunkt seien die beiden Tanks bereits fast leer gewesen, sagte der Kommandeur für den Bereich Technik, Stefan Ullrich, NDR Schleswig-Holstein.

Trainingsflug mit einem erfahrenen Piloten und einem Auszubildenden

Ein Abwurf der Tanks ist laut Ullrich nur in Notfällen vorgesehen. Die Crew habe keinen gemeldet, dann aber festgestellt, dass sich die Tanks gelöst hatten. Vorne soll ein erfahrener Pilot gesessen haben, im hinteren Bereich ein Soldat in Ausbildung. Beide wurden bereits am Donnerstag befragt. Über die mögliche Ursache des Vorfalls will sich die Bundeswehr erst nach Abschluss der Untersuchungen äußern, frühestens in einer Woche.

Quelle: NDR vom 20.09.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bundeswehr: Kampfjet verliert Tanks: Aushaken nur mit Sprengkartuschen

  1. Pingback: Bundeswehr: Kampfjet verliert Tanks: Aushaken nur mit Sprengkartuschen | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Das ist eine Verarschung hoch drei! Kein Tornado kann ohne nachtanken in der Luft zwei Stunden oben bleiben! Die Zusatztanks werden nach dem Start abgeworfen, weil die 500 Liter zum Start schon verbraucht sind. Mit den Gerümpel am Bauch fliegen die nicht, weil es behindert! Höchsten 40 min können die oben bleiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.