Terrorismus: Ryanair-Chef O’Leary will strenge Kontrollen für moslemische Single-Männer

Banner 728x90

Alleinstehende muslimische Männer sind für den Flugverkehr besonders gefährlich, findet Ryanair-Chef Michael O’Leary.

Foto: World Travel & Tourism Council / Wikimedia (CC BY 2.0)

Moslem-Männer, die mit ihren Familien unterwegs seien, seien keine Gefahr. Es sei ausgeschlossen, dass sich diese Männer inklusive ihrer eigenen Kindern in die Luft sprengen würden, findet O’Leary.

Muslime fühlen sich diskriminiert

Natürlich ließ auch der Aufschrei der Muslime im Vereinigten Königreich nicht lange auf sich warten: Der „Rat der Muslime“ fühlte sich diskriminiert und bezeichnete O’Learys Aussagen als „rassistisch“. Der Ryanair-Chef würde seine Islamfeindlichkeit ganz offen und ungeniert zeigen, befand wenig später eine Pressesprecherin des britischen Moslem-Verbandes. Auch könnte der Ire, zumindest nach Ansicht des Anti-Islamophobie-Vereins „Tell Mama“, sich selbst und seinem Unternehmen mit solchen Islam-kritischen Aussagen schaden.

Kontrolle von Moslem-Männern als „rassistisches Profiling“

Auf den Vorfall in Hanau, bei dem ein mutmaßlich psychisch kranker Mann zehn Menschen und schließlich sich selbst getötet haben soll, verwies Khalid Mahmood von der Labour Party. Er fragte als Antwort auf die polarisierende Meinung des Billigflieger-Chefs O’Leary, ob man auch weiße Menschen dem sogenannten „Profiling“ unterziehen sollte; schließlich könnte sich hinter jedem von ihnen ein „Faschist“ verstecken.

Totschlag-Argument gegen Polizeiarbeit

Mit „Profiling“ meint er die polizeiliche Taktik, Menschen nach äußeren Merkmalen zu überprüfen. Auch in Deutschland sorgte diese Methode, die angeblich von Polizeibehörden angewendet werden soll, mehrfach für Entsetzen unter den politisch korrekten Gesinnungswächtern; zum Beispiel, als es im vergangenen Jahr mehrere Moslem-Männer für angemessen hielten, in langen Gewändern und unter lautem „Allahu Akbar“-Gebrüll quer durch den Kölner Hauptbahnhof zu laufen. Damals griffen die Beamten der Polizei geistesgegenwärtig ein und fixierten die Männer am Boden – die sich natürlich prompt diskriminiert fühlten.

Nicht zum ersten Mal hat O’Leary polarisiert: Noch vor wenigen Jahren war er der Ansicht, dass Umweltaktivisten am besten „erschossen“ werden sollten, eine Betriebsratswahl im vergangenen Oktober bezeichnete der umstrittene Milliardär sogar als „illegal“.

Quelle: unzensuriert.at vom 22.02.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.