Jena führt Pflicht von Schutzmasken ein: Bürger sollen sie selbst nähen

Die Stadt Jena will das Tragen eines Mundschutzes in Jenaer Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr in der kommenden Woche verpflichtend werden, berichtet die BILD.

Diese Maßnahme wurde von der Stadtverwaltung angemahnt. Dadurch soll die Sicherheit von Personal im öffentlichen Leben erhöht werden.

„Neben Masken werden auch Tücher oder Schals als Schutz anerkannt. Diese müssen aber auch die Nase und den Mund abdecken. In der Umsetzung wird bevorzugt auf die  Jenaer gesetzt“, sagte Stadtsprecher Kristian Philler.

Jena hat demnach eine Grundausstattung an Masken, mit der Pflegekräfte, Ärzte, Fahrer im ÖPNV und andere in systemrelevanter Infrastruktur versorgt werden können. Für die Versorgung der Bevölkerung richtet die Stadt die eindringliche Bitte an alle Einwohner: „Nähen Sie sich selbst und anderen Menschen den wichtigen Mund-Nasenschutz, um die Verbreitung des Virus einzudämmen. Jede Maske ist besser als gar keine Maske.“

Quelle: politikstube.com vom 31.03.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Jena führt Pflicht von Schutzmasken ein: Bürger sollen sie selbst nähen

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Damit die Grünen und alle anderen Klapperköpfe ganz schnell von Corona geheilt werden und keinen Husten bekommen; klemmt man DENEN eine entsicherte Angriffshandgranate der NVA zwischen die ArXXXbacken…(:-))
    Hat doch ein kleines Teufelchen mit mir geplaudert. Gegen Corona hilf UV Licht, da gehen die kleinen Dinger hops. Warum setzt man nicht überall UV Licht ein um die Patienten zu heilen? Öffentliches Trinkwasser wird doch auch so steril gemacht! Na guuut eine kleine Kobaltbombe ist auch mit im Brunnen um zu sterilisieren, aber das reden wir Euch schon aus!!!

  2. ulrike sagt:

    Und wenn man keine Nähmaschine hat? Oder gar kein Talent zum Nähen?

    Wenn ihr das wollt teilt gefälligst Masken an die Bevölkerung aus ihr Volldeppen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.