Ankerzentrum Geldersheim: Polizei muss erneut eingreifen

Großeinsatz der Polizei im Ankerzentrum Geldersheim am 18.05.2020
18.05.2020, 22:47 Uhr

 

Nach einer zunächst friedlichen Spontan-Demonstration in der Ankereinrichtung Geldersheim gegen Corona-Auflagen musste die Polizei am Nachmittag mit einem Großaufgebot anrücken, nachdem es zu Ausschreitungen gegen Beamte und Bewohner gekommen war.

In der Ankereinrichtung in Geldersheim musste die Polizei am Montag gleich zweimal mit einem Großaufgebot an Beamten anrücken. Nach den friedlichen Protesten am Vormittag eskalierte die Situation dann am Nachmittag. Insgesamt 16 Bewohner mussten in Gewahrsam genommen werden, ein Polizist wurde verletzt. Zur Beruhigung der Lage werden Einsatzkräfte über Nacht vor Ort präsent sein.

Protest gegen die Quarantänemaßnahmen in der Ankereinrichtung

Am Morgen hatten seit 6.00 Uhr in der Ankereinrichtung rund 60 Bewohner demonstriert, die unzufrieden mit den amtlich angeordneten Quarantänemaßnahmen sind. Insgesamt hatten sich etwa 100 Personen innerhalb des Areals friedlich zusammengefunden.

Sitzblockade behindert Zufahrtswege und Personalwechsel

Da die Gruppe zwischenzeitlich das Zufahrtstor mit einer Sitzblockade sperrte und sowohl die Essensanlieferung als auch den Wechsel der Angestellten der Einrichtung störte, wurde die Polizei alarmiert. Mit Unterstützung der Operativen Ergänzungsdienste Schweinfurt sowie Würzburg und Kräften der Bereitschaftspolizei Würzburg hatten die Streifen die Situation gemeinsam mit der Regierung von Unterfranken innerhalb einiger Stunden kommunikativ auflösen können.

Etwa 15 Demonstranten wurden durch Polizeibeamte von der ursprünglichen Blockade beiseite geführt, um die Zufahrtswege der Einrichtung frei zu machen.

Polizei musste am Nachmittag nochmals anrücken

Nachdem die Polizei die Streifen wieder abgezogen hatte, sammelte sich am Nachmittag ab 15.00 Uhr erneut eine Gruppe Protestierender und fiel durch provozierende Aktionen gegen Angestellte der Einrichtung auf. Letztendlich boykottierten die Männer absichtlich die Essensausgabe und entrissen unbeteiligten Bewohnern deren Essenspakete.

Die sofort vom Sicherheitsdienst alarmierten Streifen der Schweinfurter Polizei und der Operativen Ergänzungsdienste Schweinfurt wurden bei ihrem Eintreffen vor Ort sofort von rund 30 Personen massiv angegangen. Ein Beamter der Schweinfurter Polizei wurde durch einen Biss in den Oberschenkel leicht verletzt, außerdem bewarf die Gruppe die Einsatzkräfte mit Gegenständen. Kurzzeitig mussten Pfefferspray und Schlagstöcke eingesetzt werden, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Dabei wurden keine Personen verletzt.

Verstärkung kam aus Nürnberg und per Helikopter

Mit Verstärkung weiterer Kräfte der Bereitschaftspolizei aus Nürnberg nahmen die Beamten 16 Unbelehrbare in Gewahrsam. Auf Anordnung des Jour-Richters verbleiben die Männer bis zum nächsten Morgen in Unterbindungsgewahrsam. Auch zwei Hubschrauber der Polizei waren zur Beobachtung der Lage aus der Luft im Einsatz.

Gegen 19 Uhr war die Lage beruhigt. Verschiedene Videoaufzeichnungen werden zur Stunde gesichtet und entsprechende Ermittlungsverfahren gegen erkannte Straftäter eingeleitet. Unter anderem wegen Nötigung, gefährlicher Körperverletzung sowie weiterer Delikte, die noch näher geprüft werden müssen. Die Schweinfurter Polizei wird die Nacht über mit ausreichend Kräften vor Ort bleiben, um die Lage zu beobachten und für Ruhe und Sicherheit in der Ankereinrichtung zu sorgen.

Quelle: Bayerischer Rundfunk vom 18.05.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Ankerzentrum Geldersheim: Polizei muss erneut eingreifen

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Warum werden solche Heime von der Wortmarke bevorzugt behandelt? Wieder so eine Diskriminierung der schon länger hier wohnenden. Ruft der die für seine Sicherheit zahlende, den Berufsstand Schutzmarke, um Hilfe, müssen schwerwiegende Gründe angegeben werden den Einsatz der im Voraus bezahlten Hilfe (Dienstleistung auf Verdacht) auslösen.

  2. birgit sagt:

    Ankerzentrum auflösen ! Alle Insassen abschieben und basta !
    Wieviel Steuergeld soll denn noch für die Verblödung ausgegeben werden.?

  3. ulrike sagt:

    Schmeisst das ganze Pack aus dem Land. Sowas brauchen wir hier nicht. Wann wacht ihr endlich auf ?

    Die Polizei soll gar nicht mehr dorthin. Kostet nur unser STeuergeld. Sollen sich die Herrschaften doch die Köpfe einschlagen. Wen juckts ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.