USA: Facebook löscht Trump-Botschaft zu Corona-Pandemie


Alpenwild Shop

Smartphone und Facebook-Logo| (picture alliance / ZUMA )
Smartphone und Facebook-Logo (picture alliance / ZUMA )

Facebook hat eine Botschaft von US-Präsident Trump zur Corona-Pandemie gelöscht.

Bei der Veröffentlichung handele es sich um eine Falschinformation über das Virus, teilte der Konzern mit. Bei der Botschaft auf Trumps Facebook-Seite handelte es sich um einen Ausschnitt aus einem Interview im Fernsehsender Fox News. Darin führt Trump ins Feld, Kinder seien fast immun gegen das Coronavirus. Twitter sperrte vorübergehend das Konto von Trumps Wahlkampagne, weil dort dasselbe behauptet wurde.

Beide Unternehmen erklärten, mit den Äußerungen werde gegen firmeneigene Regularien verstoßen, wonach keine Falschinformationen über die Pandemie verbreitet werden dürften.

Quelle: Deutschlandfunk vom 06.08.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Betreiber von Onlinenetzwerken gehen seit einiger Zeit verstärkt gegen irreführende und manipulative Inhalte auf ihren Seiten vor. Dies führte dazu, dass bereits mehrfach auch Botschaften Trumps entfernt oder mit distanzierenden Hinweisen versehen wurden.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu USA: Facebook löscht Trump-Botschaft zu Corona-Pandemie

  1. gerhard sagt:

    Als Folge von Corona und kein Ende: Die Klage vor einem Bundesgericht richtet sich gegen ein neues Gesetz Nevadas, nach dem jeder registrierte Wähler einen Stimmzettel zugeschickt bekommen soll, den er ausgefüllt in die Post geben kann. Damit sei ein Wahlbetrug unvermeidlich, erklärten die Kläger. Trump nannte am Mittwoch die Pläne Nevadas eine Katastrophe und erklärte, die US-Post sei nicht in der Lage, Millionen von verschickten Wahlzetteln zu bewältigen.

    Das M. erwägt doch fürs nächste Jahr auch eine komplette Briefwahl … wieviel Betrug ist da eingeplant ? So kann man den ,,Souverän(?)“ auch hinters Licht führen/ übers Ohr hauen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.