USA: Schwarze Ex-Franchise-Nehmer werfen McDonald’s Rassismus vor

Ein McDonald's-Schild in New York (picture-alliance/ dpa / Justin Lane)
McDonald’s-Schild (picture-alliance/ dpa / Justin Lane)

In den USA haben mehr als 50 schwarze Franchise-Nehmer den Fastfood-Konzern McDonald’s wegen Rassismus verklagt.

Sie werfen dem Unternehmen systematische Diskriminierung vor. In der an einem Bundesgericht in Chicago eingereichten Klageschrift heißt es, McDonald’s habe den Klägern die Rechte vorenthalten, die weiße Franchise-Nehmer genössen. Die Schwarzen seien dazu gedrängt worden, ihre Filialen in armen Gegenden zu eröffnen, in denen es weniger Umsatz und höhere Kosten für Versicherungen und Sicherheitsmaßnahmen gebe. McDonald’s wies die Anschuldigung zurück.

Quelle: Deutschlandfunk vom 02.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu USA: Schwarze Ex-Franchise-Nehmer werfen McDonald’s Rassismus vor

  1. birgit sagt:

    Interessiert nicht ! Die sollen sich um ihren eigenen Kram kümmern und der Welt nicht auf die Nerven gehen !

  2. Ulrike sagt:

    Interessiert uns nicht. Die Amis haben sich die Neger aus Afrika geholt. Jetzt sollen sie schauen wie sie mit ihnen fertig werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.