Polizei: Razzia gegen mutmaßliche Schleußer

Blaulicht (Paul Zinken/dpa/ZB)
Razzien gab es unter anderem auch in Berlin. (Paul Zinken/dpa/ZB)

Die Bundespolizei ist unter anderem im Großraum Augsburg mit einer groß angelegten Aktion gegen die mutmaßliche Schleusung ukrainischer Arbeitskräfte vorgegangen.

An den Razzien waren rund 500 Einsatzkräfte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit beteiligt. Insgesamt seien bundesweit 30 Objekte durchsucht und drei Haftbefehle ausgestellt worden.

Wie die Polizei mitteilte, besteht der dringende Verdacht, dass Ukrainer an deutsche Arbeitgeber vermittelt worden seien. Dabei habe man sie als studentische Ferienarbeiter oder mittels gefälschter Ausweise als EU-Bürger getarnt. In der Folge seien sie nicht ordnungsgemäß zur Sozialversicherung angemeldet worden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 25.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Polizei: Razzia gegen mutmaßliche Schleußer

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Das wird keine Lücke im System ergeben. Hier wurden nur Banden ausgetauscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.