Nordamerika – Gehirnfressende Amöbe in texanischem Leitungswasser gefunden

 

Gehirnfressende Amöbe in texanischem Leitungswasser gefunden
(Symbolbild). Da kann einem der Durst schnell vergehen.

Manchmal ist die Realität schockierender als jeder Horrorfilm: Die Bewohner von acht Städten im US-Bundesstaat Texas wurden davor gewarnt, die öffentliche Wasserversorgung zu nutzen. Grund ist die hirnfressende Amöbe Naegleria fowleri die im Wasser gefunden wurde.

Die Bewohner von acht texanischen Städten wurden davor gewarnt, die öffentliche Wasserversorgung zu nutzen. Eine der Städte erklärte sogar den Katastrophenfall. Die texanische Kommission für Umweltqualität gab eine entsprechende Warnung für die von der Brazosport-Wasserbehörde versorgten Einwohner heraus. Am vergangenen Freitag war eine hirnfressende Amöbe, Naegleria fowleri, in dem Wasser gefunden worden.

„Die texanische Kommission für Umweltqualität unter der Leitung des Gouverneursbüros arbeitet mit der Brazosport-Wasserbehörde zusammen, um das Problem so schnell wie möglich zu lösen“, heißt es in dem Gutachten. Laut den örtlichen Gesundheitsbehörden findet sich die Amöbe häufig im Boden, in warmen Seen, Flüssen und heißen Quellen.

Allerdings findet man sie auch in schlecht gewarteten oder ungechlorten Pools und in Warmwasserabflüssen von Industrieanlagen. Die Warnung betrifft die Bewohner von Lake Jackson, Freeport, Angleton, Brazoria, Richwood, Oyster Creek, Clute und Rosenberg. Lake Jackson erklärte sogar den Katastrophenfall. Der Vorfall begann scheinbar am 8. September, als bei einem 6-jährigen Jungen die Amöbe gefunden wurde.

Bei den anschließenden Überprüfungen von Wasserleitungen kam es zu mehreren positiven Befunden. Infektionen mit Naegleria fowleri sind zwar selten, enden jedoch meistens tödlich. Wenn die Amöbe erst einmal in die Nieren oder Nase gelangt, kann sie von dort aus entlang des Riechnervs ins Gehirn vordringen und dort eine eitrige Hirnhautentzündung verursachen.

Von 2009 bis 2018 wurden in den USA nur 34 Infektionen gemeldet. Von 1962 bis 2018 wurden 145 Menschen infiziert und nur vier überlebten.

Quelle: Russia Today (RT) vom 29.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Nordamerika – Gehirnfressende Amöbe in texanischem Leitungswasser gefunden

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Wie sind die in Berlin an das Wasser gekommen? Die Amöbe kann doch nur den Kampf gewinnen wenn Sie mehr Einheiten aufstellen kann als der Gegner zu bieten hat.

    • gerhard sagt:

      Meint der Kleine Graue etwa 2-beinige Amöben ? Davon gibts in D genug … schlimmer als eine ,,Pandemie“. Ich habe das gefühl das diese A…. uns die Luft zum Atmen nehmen.

  2. Det sagt:

    Diese Amöben scheint es hier auch zu geben; anders kann ich mir solche
    Entscheidungen nicht erklären, dass wir jetzt ständig mit einer Gesichtswindel
    herumlaufen sollen, wie jemand von der SPD vorschlug und sogar die
    Bundeswehr jetzt jagt auf Maskenverweigerer machen soll.

  3. gerhard sagt:

    Die nächsten Seuchen stehen vor unserer (?) Tür….in China ist die Pest ausgebrochen.
    Da gibts wohl ein Impfstof gegen.
    In den USA sind in einer Stadt hirnzersetzende Amöben im Trinkwasser entdeckt worden …ein 6 jähriger soll daran verstorben sein.
    Und in Berlin dreht man durch….

  4. Ulrike sagt:

    Schlimm dass diese Viecher sogar im Trinkwasser sind. Hat man das nicht vorher bemerkt bevor der Junge gestorben ist ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.