Bundeswehr verliert Munition auf dem Weg zum Einsatzort – Kiste mit 880 Schuss scharfer Pistolen-Munition verlorengegangen

Kopp Verlag


Bundeswehr-Soldaten in Mali© AFP 2016/ Mamadou Toure Behan

 

      Spreadshirt Shop idee09

Beim Flug zu ihrem Einsatzort im westafrikanischen Mali ist Bundeswehrsoldaten nach Angaben der Zeitung „Die Welt“ eine Kiste mit 880 Schuss scharfer Pistolen-Munition verlorengegangen.

Der Air-France-Flug mit den Bundeswehrsoldaten startete laut der Zeitung am 28. Mai in Berlin und machte in Paris einen Zwischenstopp. Dienstwaffen samt Munition hatten die Soldaten in Berlin-Tegel als Sperrgepäck aufgegeben. Doch bei der Ankunft in Malis Hauptstadt Bamako entdeckten sie laut der „Welt“, dass etwas fehlte. Und zwar eine Hartplastikbox mit insgesamt 880 Schuss Pistolen-Munition.

Der Internationale Strafgerichtshof-Werbung

 Direktbestellen klick aufs Bild

Zum Zeitpunkt des Verschwindens der Munition habe die Fluggesellschaft die Verantwortung getragen, sagte ein Sprecher der Streitkräfte gegenüber der „Welt am Sonntag“. „Die Untersuchungen zu diesem Vorfall sowie die Suche nach der verschwundenen Munition sind noch nicht abgeschlossen“, teilte der Sprecher weiter mit. Bis jetzt sind die Patronen nicht wieder aufgetaucht.Die Bundeswehr hat laut der Zeitung am 6. Juni aufgrund der verschwundenen Patronen eine Strafanzeige bei der Berliner Polizei erstattet. Inzwischen werde wegen des Verdachts auf Diebstahl ermittelt.

Die Bundeswehr ist im Rahmen einer UN-Friedensmission mit derzeit etwa 300 Soldaten im Norden von Mali im Einsatz.

Quelle: Sputnik vom 11.06.2016


Verwoehnwochenende

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bundeswehr verliert Munition auf dem Weg zum Einsatzort – Kiste mit 880 Schuss scharfer Pistolen-Munition verlorengegangen

  1. Ulrike sagt:

    Haha so dumm kann man doch nicht sein oder ?
    Was haben wir überhaupt in Mali zu suchen??? Da wird doch bloss unser Geld verbraten. Die Herrschaften dort sollen ihre Probleme doch selber beheben. Warum muss sich immer der doofe deutsche Michel einmischen?

  2. Pingback: Bundeswehr verliert Munition auf dem Weg zum Einsatzort – Kiste mit 880 Schuss scharfer Pistolen-Munition verlorengegangen | Staseve Aktuell – Arbeitsgemeinschaft Staatlicher Selbstverwaltungen | behindertvertriebentessarzblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.