Da kann man nur noch den Vogel zeigen – KLARTEXT

Seit dem Herbst läuft die Wahl zum Vogel des Jahres 2021. Jetzt geht sie in die entscheidende Phase. Und sie ist – wie soll es hierzulande anders sein – längst politisch geworden. Im Netz eifern manche gegen den Goldregenpfeifer, weil dieser ein Wappentier oder Symbol „der Rechten“ sein soll. Björn Höcke hat sich im Oktober für den Vogel ausgesprochen. Seitdem gibt es bei dieser ersten Volksabstimmung über den Vogel des Jahres kein Halten mehr. Ein Wahlkampf, der der Bundestagswahl im September in punkto Aufmerksamkeit sicher nicht das Wasser reichen kann. Aber so vielsagend wie diese wird das Ergebnis pro oder contra Goldregenpfeifer sicher auch sein. Wo sind wir hier eigentlich gelandet? …

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 28.02.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Da kann man nur noch den Vogel zeigen – KLARTEXT

  1. Rosemarie Pauly sagt:

    Ich wähle die Meise, denn eine Meise haben sie alle.
    Die Wahl zum Vogel des Jahres sollte Ornithologen vorbehalten bleiben und gehört nicht politisiert!

  2. Ulrike sagt:

    Ich glaub die haben alle einen ganz grossen Vogel – nämlich den Aasgeier. Der passt zu denen.

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Wenn eine Sau in einen Vogelkäfig gesperrt wird ist das kein Wellensittich geworden! Auch wenn mit Sprechfutter für Schildkröten gefüttert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.