Syrien: Staatsfernsehen meldet neue israelische Luftangriffe

Rauch steigt nach einem Luftangriff in der Nähe von Idlib (Syrien) auf. (picture alliance / dpa / Anas Alkharboutli)
Archivbild eines früheren israelischen Luftangriffs in Syrien – hier in der Provinz Idlib. (picture alliance / dpa / Anas Alkharboutli)

Aus Syrien werden neue Luftangriffe der israelischen Armee gemeldet.

Nach Angaben des syrischen Staatsfernsehens bombardierten israelische Kampfflugzeuge am Abend einen Sendemast und militärische Stellungen in der Provinz Homs. Dabei seien ein Soldat getötet und drei weitere verletzt worden, hieß es. Nach Angaben des in Großbritannien ansässigen Syrischen Beobachtungszentrums für Menschenrechte waren ein Luftwaffenstützpunkt und dort stationierte Milizionäre mit Verbindungen zum Iran Ziel der Attacken. Sie berichtet, dass ein Soldat und drei pro-iranische Kämpfer getötet wurden.

Israel hat in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Luftangriffe auf Stellungen pro-iranischer Kämpfer in Syrien geflogen. Der Iran ist neben Russland der wichtigste Verbündete der syrischen Führung im Kampf gegen Aufständische. Israel will verhindern, dass der Iran eine permanente militärische Präsenz in Syrien aufbaut.

Quelle: Deutschlandfunk vom 14.10.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Syrien: Staatsfernsehen meldet neue israelische Luftangriffe

  1. Rosemarie Pauly sagt:

    … Israel will verhindern, dass der Iran eine permanente militärische Präsenz in Syrien aufbaut…

    Möchten sie das lieber selbst übernehmen ?

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Eine Befreiung beginnt immer mit einem Angriff. Ob Du befreit werden willst oder nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.