In Lichtenstein fliehen sächsische Kinder vor dem Pfefferspray von Kretschmers Kampfeinheiten!



Die Gewalt kam mit vollbesetzten Sprintern nach Lichtenstein (LK Zwickau): Ein Großaufgebot von Kretschmers, als Polizei bezeichneten Kampfeinheiten, die nach genauer Definition aber eher als Paramilitärs bzw. Milizen auftreten, ist mit Gewalt gegen den Lichtensteiner Spaziergang vorgegangen. Videos zeigen, wie es massenhafte Pfeffersprayeinsätze gegen eine Menschenmenge gibt, in der sich überwiegend Familien (teils mit Babys auf dem Arm) und Kinder (etwa 7 – 10 Jahre alt) aufhalten. Die schockierendste Szene des Tages: Die kleinen Jungen fliehen vor dem Pfefferspray von Kretschmers Kampfeinheiten!

Was muss noch passieren? Wann wird diese Gewalt endlich aufgearbeitet? Wieviele „Einzelfälle“ braucht es noch, bis zumindest mit einem Untersuchungsausschuss Druck aufgebaut wird? Und: Wollen die Polizisten weiter machen, bis das erste Kind durch potentiell-tödliche Kampfstoffe liegen bleibt?

Quelle: FREIE SACHSEN auf Telegram @freiesachsen

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 04.01.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
20 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Annette
Annette
5 Monate zuvor

..abwarten, aufgearbeitet wird das später.

Wir sind viele !
Wir vergeben nicht !
Wir vergessen nicht !
Erwartet uns !!!

Alexander Berg
5 Monate zuvor
Reply to  Annette

„Den ärgsten Feind findet man dort, wo man ihn zuletzt erwartet.“ Julius Caesar

Ulrike
Ulrike
5 Monate zuvor

Kretschmer pfeiff Deine Volldeppen die gegen Kinder Pfefferspray einsetzen sofort zurück.
Haste kein Gewissen mehr ???

Annette
Annette
5 Monate zuvor
Reply to  Ulrike

Der ist sich sehr sicher, der Herrgott von Sachsen zu sein, Cäsar sein ist großartig, meinte Brutus
Im ernst: Was da in Sachsen abgeht ist Nordkorea hoch 2

kairo
kairo
5 Monate zuvor

Schleppt eben eure Kleinkinder nicht auf illegale Demos mit. Das ist Körperverletzung und Misshandlung von Schutzbefohlenen.

aljoscha
aljoscha
5 Monate zuvor
Reply to  kairo

Thema verfehlt! Wenn die Familie sich zum Spaziergang versammelt, gehören die Kinder dazu, Sie zu Hause einzusperren, das wäre die Mißhandlung.
Im übrigen ist Dein Dummgeschwätz nicht hilfreich!

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
5 Monate zuvor
Reply to  aljoscha

@ Kairo
Du bist für Arbeiterregale? Kiste früh auf-wie gefühlte 12h auf Arbeit rammeln-wieder rein in das Regal bis nächsten Morgen? Du hast eine Sklavenhalter Ausbildung erfolgreich auf Eurer Unität strapaziert?
Das Wohlfühlprogramm kommt immer nach der Seeblockade! Gab es diese Lehrstunde des gemeinen Handeln-Ware gegen Ware, ohne Zinsen bei Euch auf der Unität?

kairo
kairo
5 Monate zuvor
Reply to  aljoscha

Eine illegale Demo ist eine Ordnungswidrigkeit, das Durchbrechen einer Polizeisperre erst recht. Nenn es wie du willst. Pfefferspray ist übrigens keine Waffe (das sind Schlagstöcke und Schusswaffen), sondern ein Hilfsmittel.

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
5 Monate zuvor
Reply to  kairo

Wir sprechen vom Spaziergang, oder einer Wanderung…
Aber erinnere Dich und dreh Dich einfach um, dann siehst Du; als Arafat noch die Palästinenser anführte und es die Aufstände gab. Wie viele Kinder hat damals die Israelische Armee erschossen und gezielt den Jungen von einem Palästinensischen Offizier?

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
5 Monate zuvor
Reply to  Kleiner Grauer

Mein Gehirn hat sich Zeit gelassen und mir die Bilder der Hinrichtung nun doch überspielt. Der Junge hatte hinter einem mit Sand gefüllten Benzinfass Deckung gesucht. Aus allen Richtungen wurde so lange auf den Jungen geschossen, bis Sie Ihn getötet hatten. Sein Vater, zwei Meter neben Ihm und konnte bei dem Dauerfeuer nicht helfen. Kennst Du das Video?

Ulrike
Ulrike
5 Monate zuvor
Reply to  kairo

Von dir war ja nichts gescheiteres zu erwarten. Ich würde meine Kinder auch nicht zu Hause lassen.
Nein die doofen Polizisten sollen das Pfefferspray weg lassen diese Vollidioten .

kairo
kairo
5 Monate zuvor
Reply to  Ulrike

Die Polizisten sollen am besten ganz und gar aufhören, für die öffentliche Ordnung zu sorgen. Aber ich weiß schon jetzt, wer dann am lautesten schreien würde.

birgit
birgit
5 Monate zuvor
Reply to  kairo

IHR würdet am lautesten schreien ! Denn IHR habt allen Grund dazu !

Unsere Bürgerwehren erledigen das dahergelaufene Messerstecher- Vergewaltiger- Drogenhändler- Problem ganz schnell dezent und allein !
Nur wer arbeitswillig und anständig ist darf bleiben !

kairo
kairo
5 Monate zuvor
Reply to  birgit

Ach, das Duterte-Prinzip: alles, was nicht in mein Schema von Anstand passt, ist lebensunwertes Leben. Aber das pflegt nicht gut auszugehen. Irgendwann wendet sich die Gewalt gegen die, die sie benutzt haben.

birgit
birgit
5 Monate zuvor
Reply to  kairo

Wer hier Gewalt gegen die indigenen Deutschen Völker benutzt hat und nach wie vor benutzt, steht außer Frage !

Und Du hast vollkommen Recht !
@kairo
Irgendwann wendet sich die Gewalt gegen die, die sie benutzt haben.

birgit
birgit
5 Monate zuvor
Reply to  kairo

Die Kinder sind im Lernprozeß ! Sie müssen lernen gut und böse auseinander zu halten !Eltern bieten Schutz, Söldnertruppe bietet Pfefferspray ! Es wird sich in den Hirnen einpflannzen !

Und wenn hier von Misshandlung gesprochen wird, ja, es ist so !
Fremdpersonen misshandeln das Volk, einschl. deren Kinder.

Alexander Berg
5 Monate zuvor

„Nehmen Sie einmal den Fall eines Völkermordes. Da beschließt ein eiskalter Diktator fünf sechs Millionen Männer, Frauen und Kinder umbringen zu lassen. Dafür braucht er doch mindestens eine Millionen Komplizen. Mörder und Henker. Wie macht er das, dass man ihm gehorcht?“

„Indem er die Verantwortung auf viele Leute verteilt. Ein Diktator braucht einen funktionierenden Staatsapparat. Das heißt, er braucht Millionen von kleinen Funktionären, von denen jeder eine anscheinend eine unbedeutende Aufgabe wahrzunehmen hat. Und jeder von ihnen wird diese Aufgabe ausführen – mit Kompetenz – und ohne Bedenken. Und niemand wird sich klarmachen, dass er der millionste Teil eines grausamen Verbrechen ist.

Die einen werden die Opfer verhaften. Sie haben nur den Befehl ausgeführt, jemanden festzunehmen. Andere verantworten den Transport in die Lager. Und dabei haben sie nur ihren Beruf als Lokomotivführer ausgeführt. Und der Lagerkommandant, der die Pforte hinter den Opfern zuschlägt, tut sein Pflicht wie ein gewöhnlichen Gefängnisdirektor. Natürlich werden die Mörder und Henker am Ende der Kette besonders ausgesucht. Aber den einzelnen Gliedern der Kette macht man den Gehorsam so einfach wie möglich.“

Dialog „Staatsanwalt Henri Volney mit Prof. David Naggara“, I wie Ikarus, 1979

Annette
Annette
5 Monate zuvor
Reply to  Alexander Berg

Unterschreibe ich…
Milgram ist überall…

gerhard
gerhard
5 Monate zuvor

Was muss noch passieren? Wann wird diese Gewalt endlich aufgearbeitet? Wieviele „Einzelfälle“ braucht es noch, bis zumindest mit einem Untersuchungsausschuss Druck aufgebaut wird?

Wie lange dauerts noch bis dieser Kretschmer endlich vom Thron gejagd wird ???

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
5 Monate zuvor

#„Nehmen Sie einmal den Fall eines Völkermordes. Da beschließt ein eiskalter Diktator fünf sechs Millionen Männer, Frauen und Kinder umbringen zu lassen. Dafür braucht er doch mindestens eine Millionen Komplizen. Mörder und Henker. #
Jede Medaille hat zwei Seiten. Wie nennt man die, die sich extra zur zivilen Menschenvernichtung eine Flotte von Bombern aufbauen und damit fünf Millionen Zivilisten töten? Von Japanern, Koreanern, Vietnamesen, Irakern und Syrern, habe ich nicht gesprochen.