Angst vor Diebstahl: Supermarkt-Chefin wirft Muslima mit Burka raus

Supermarkt-Chefin wirft Muslima mit Burka raus

© Facebook/Sarah Zawjahtul Abdallah Salaam

 

Besatzungsrecht-Amazon

Sarah Zawjahtul Abdallah Salaam wollte in einer Filiale der Supermarktkette „Family Dollar“ Holzkohle für eine Grillparty kaufen. Doch die Managerin des Ladens wollte sie keinesfalls bedienen und verwies sie des Geschäfts, da die Muslima vollverschleiert war.

Angst vor Diebstahl

Die Managerin hatte Angst, dass Salaam etwas stehlen wollte und deshalb ihr Gesicht verdecke. Wenn sie ihren Gesichtsschleier nicht abnehme, müsse sie das Geschäft verlassen, sagte die Managerin zu ihr.

Salaam versuchte daraufhin, der Supermarkt-Chefin zu erklären, dass es sich dabei um ein religiöses Gewand handle und dass in Amerika Religions- und Meinungsfreiheit herrsche. Doch diese ließ sich nicht beschwichtigen und warf die Muslima prompt aus dem Laden. Salaam filmte den ganzen Vorfall mit und stellte das Video auf Facebook.

 

Die Muslima wurde in Texas geboren und großgezogen, seit einigen Jahren lebt sie mit ihren vier Kindern in Indiana. Sie selbst sehe sich als ganz normale Bürgerin und habe laut örtlichen Medien noch nie so einen Vorfall erlebt. Nun wünsche sie sich eine Entschuldigung von der Managerin, doch diese wollte sich bis jetzt noch nicht zu dem Vorfall äußern.


Viva Gourmet

Quelle: oe24.at vom 04.08.2016

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Angst vor Diebstahl: Supermarkt-Chefin wirft Muslima mit Burka raus

  1. Ulrike sagt:

    Ein religiöses Gewand – da lachen die Hühner. Diese schwarzen Raben sollten nicht auf unserern Strassen unterwegs sein dürfen. Wir wollen sehen wer herumläuft.

  2. PB sagt:

    Dieses religöse Gewand können sie in ihrem eigenen Land tragen. Was würden die sagen, wenn wir in ihrer Heimat nackt umher laufen täten?

  3. Birgit sagt:

    Diese schwarzen Krähen ( will die Rabenvögel damit nicht beleidigen ) sind einfach nur ekelhaft an zu schauen. Man weiß auch nie, tragen die unter diesem Umhang eine Bombe oder finden die sich in diesem Aufzug wirklich schön. Kann ja auch sein der Vermehrer hockt irgendwo und betreibt main control übers Handy. Und was dabei rauskommt haben wir bei den letzten Anschlägen sehen müssen.

  4. Ulrike sagt:

    Da würden die ganzen Eselsficker einen Herzkasper kriegen…….

  5. Immigration heißt Anpassung an das Gastland auch bei Geburt in demselben !
    Trotz Aufwachsen im Gastland nichts dazugelernt! Konfrontation, Provokation
    durch Burka mit Gesichtsschleier rechtfertigt der Verkäuferins-Handlung !
    Wer seine Sitten u. Gebräuche voll leben will ist in seiner Heimat an besten aufgehoben !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.