Syriens Luftwaffe tötet 30 islamistische Kämpfer in Westsyrien

Bei einem Angriff der syrischen Luftwaffe in der westlichen Provinz Homs sind mindestens 30 islamistische Kämpfer ums Leben gekommen, meldet die Agentur SANA am Montag unter Berufung auf Militärs.

Der Einsatz wurde in der Stadt al-Qaryatain 85 Kilometer von der Stadt Homs entfernt unternommen. Ein Großteil der getöteten Kämpfer seien tunesischer und saudischer Abstammung gewesen, so die Quelle.

„Mindestens 30 Kämpfer, die meisten davon Staatsangehörige Saudi-Arabiens und Tunesiens, wurden getötet – einschließlich zwei Anführer saudischer Abstammung mit den Decknamen Abu Hadscher und Abu Abdallah“, heißt es in der Mitteilung der Agentur.

Syrischen Flugzeugen sei es zudem gelungen, Waffenlager und sieben Fahrzeuge, bestückt mit Großkaliber-Maschinengewehren, zu vernichten.

Quelle: Sputnik vom 10.08.2015

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.