Ostukraine: Neue Waffenruhe soll am Freitag in Kraft treten

 

OSZE-Beobachter beim Rückzug von Truppen prorussischer Separatisten im Ort Petriwske, ca. 50 Kilometer entfernt von Donezk (AFP / Aleksey Filippov)
OSZE-Beobachter beim Rückzug von Truppen prorussischer Separatisten im Ort Petriwske vor einem knappen Jahr (AFP / Aleksey Filippov)

Unterhändler haben eine neue #Waffenruhe für den Osten der #Ukraine vereinbart.

Vertreter der ukrainischen Regierung, Russlands und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa verständigten sich darauf, dass die Waffenruhe angesichts des bevorstehenden neuen Schuljahres in der Nacht zu Freitag in Kraft treten soll. Das teilten Sprecher der prorussischen Separatisten und der #OSZE mit.

Das Auswärtige Amt in Berlin begrüßte die Einigung und mahnte weitere Schritte an. Zuletzt hatten die Konfliktparteien im Juni eine Waffenruhe für die Erntezeit vereinbart, die bis Ende August dauern sollte.

In der Ostukraine kämpfen prorussische Rebellen seit April 2014 gegen ukrainische Regierungssoldaten. Seither wurden mehr als 10.000 Menschen getötet. Kiew und der Westen werfen Russland vor, die Rebellen zu unterstützen. Die Regierung in Moskau bestreitet das.


agrosprouts.at

Quelle: Deutschlandfunk vom 24.08.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Ostukraine: Neue Waffenruhe soll am Freitag in Kraft treten

  1. Pingback: Ostukraine: Neue Waffenruhe soll am Freitag in Kraft treten | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.