Hamburg: Schwarzafrikaner schlagen jungen Mann die Zähne ein

auxmoney.com - bevor ich zur Bank gehe!

polizei3Tatzeit: 25.10.2015, 01:30 Uhr Tatort: Hamburg-Altona-Altstadt, Museumstraße

In der vergangenen Nacht sind ein 14- und ein 18-Jähriger Opfer eines Raubüberfalles geworden. Das Landeskriminalamt 12, Region Altona, hat die Ermittlungen übernommen.

Die beiden Geschädigten hielten sich im Ausgangsbereich des Bahnhofs Altona auf. Zwei Schwarzafrikaner kamen auf den 14-Jährigen zu, schlugen und traten plötzlich auf ihn ein. Anschließend raubten sie dessen Portemonnaie mit persönlichen Papieren. Der 18-Jährige wollte dem 14-Jährigen helfen und wurde sogleich von den Tätern mit einer Flasche geschlagen, sodass dieser zu Boden ging. Am Boden liegend traten die Täter auf ihr Opfer ein. Dem 18-Jährigen gelang es zunächst, zu flüchten. Plötzlich traten weitere Schwarzafrikaner aus einem Gebüsch hervor und schlugen dem 18-Jährigen mit einem Teleskopschlagstock ins Gesicht. Anschließend raubten sie dem 18-Jährigen dessen Portemonnaie mit ca. 50 Euro Bargeld und persönlichen Papieren und flüchteten mit dem Raubgut in Richtung Bahnhof Altona. Dem 18-Jährigen wurden zwei Zähne ausgeschlagen, der 14-Jährige erlitt eine Schwellung der rechten Hand. Die beiden Verletzten wurden mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Einer der Täter wird wie folgt beschrieben:

Schwarzafrikaner – ca. 20 Jahre alt – 175 cm – 180 cm groß und schlank – kurzes Haar – schmales Gesicht, herausstechende Wangenknochen – kleine Augen – schwarz gekleidet

Die anderen Täter können nicht näher beschrieben werden.

Hinweise nimmt die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter Tel. 040/4286-56789 entgegen.

Quelle: netzplanet.net vom 29.10.2015

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Hamburg: Schwarzafrikaner schlagen jungen Mann die Zähne ein

  1. Ulrike sagt:

    Diese jungen Schwarzafrikaner sind wie die Tiere. Die gehören nicht hierher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.