Erfurt – In der Landeshauptstadt sollte am Freitagmorgen eine Abschiebung durchgeführt werden. Doch ein Syrer wehrte sich energisch

 

Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen an. (Symbolbild).

Syrer soll abgeschoben werden, dann beißt er Polizisten in den Oberschenkel

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, sei man gegen 3.10 Uhr mit mehreren Streifenwagen in der Bunsenstraße angerückt. Geplant war im Rahmen der Amtshilfe, einen 44-jährigen Syrer abzuschieben. Doch der hatte ganz andere Pläne.

Dieser versuchte sich in seinem Zimmer zu verbarrikadieren. Als die Polizisten trotzdem die in den Raum gelangen konnten, eskalierte die Situation. Der 44-Jährige wehrte sich massiv und trat einem Polizisten ins Gesicht, einem anderen Beamten biss er in den Oberschenkel. Die beiden 24 und 51 Jahre alten Verletzten mussten vor Ort ambulant behandelt werden.

Auch der Syrer verletzte sich leicht. Letztendlich konnte der Mann trotzdem noch nach Frankfurt/Main an die Bundespolizei übergeben werden.

Fotos: DPA

Quelle: tag24.de vom 02.02.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Erfurt – In der Landeshauptstadt sollte am Freitagmorgen eine Abschiebung durchgeführt werden. Doch ein Syrer wehrte sich energisch

  1. Pingback: Erfurt – In der Landeshauptstadt sollte am Freitagmorgen eine Abschiebung durchgeführt werden. Doch ein Syrer wehrte sich energisch | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Na ja zu Hause müsste der faule Sack wahrscheinlich was arbeiten damit er was zu fressen hat. Lieber im Schlaraffenland Deutschland bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.