Bundeswehr riegelt Gao ab – Angst vor Unruhen

Foto: Gepanzertes Bundeswehr-Auto (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Gepanzertes Bundeswehr-Auto (über dts Nachrichtenagentur)

#Bamako – Aus Angst vor ethnischen #Unruhen hat die Bundeswehr das malische #Gao abgeriegelt. Nach einem Mord an zwei arabischen Jugendlichen war es in Gao zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen, bewaffnete Demonstranten töteten einen Sicherheitsmann. Nach Informationen der „Bild am Sonntag“ entschied sich #Oberst Aslak Heisner, Kontingentführer der 1.000 deutschen Bundeswehrangehörigen, in dieser Situation, seine Soldaten zu schicken.

Die Männer blockierten mit ihren gepanzerten Fahrzeugen die Zugangsstraßen nach Gao und verhinderten so, dass weitere bewaffnete Milizen in das Stadtzentrum vordringen. „In der Stadt haben dann die lokalen Kräfte in Ruhe Zeit gehabt, aufzuräumen“, sagte Oberst Heisner der „Bild am Sonntag“. „Damit haben wir nachgewiesen, dass das deutsche Kontingent handlungsfähig ist und unsere Reputation gegenüber unseren Partnern deutlich gesteigert. Meine Männer haben hervorragend reagiert.“ (dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 18.03.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bundeswehr riegelt Gao ab – Angst vor Unruhen

  1. Pingback: Bundeswehr riegelt Gao ab – Angst vor Unruhen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Was geht uns Mali an ? Deutsche haben dort überhaupt nichts verloren. Warum sollen unsere Männer für diese Kreaturen die Köpfe hinhalten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.