Rüstungsaufträge: Israelische Kampfdrohnen für die Bundeswehr


XXL-Sizes

Eine israelische Kampfdrohne vom Typ Heron TP, auch bekannt als IAI Eitan, fliegt am 21.02.2010 während einer Präsentation für die Medien auf der Tel Nof Air Force-Basis im Süden von Tel Aviv/Israel. (AFP / Jonathan Nackstrand)
Eine israelische Kampfdrohne vom Typ Heron TP (AFP / Jonathan Nackstrand)

Verteidigungsministerin von der Leyen will Medienberichten zufolge noch in diesem Jahr Rüstungsaufträge im Milliardenwert vergeben. Damit sollten Ausrüstungsmängel beseitigt werden, heißt es. Wie mehrere Zeitungen schreiben, ist unter anderem die Beschaffung israelischer Heron TP-Drohnen geplant.

Der Leasingvertrag für neun Jahre koste mehr als eine Milliarde Euro. Außerdem solle die Bundeswehr sieben Rettungshubschrauber erhalten. Die Ausschreibung sei bereits im September 2016 erfolgt. Bestellt werden sollen laut den Angaben zudem sechs Hercules-Transportflugzeuge, ein Simulator für Schützenpanzer, Radartechnik für den Eurofighter und neue Kampfuniformen sowie persönliche Schutzausrüstung. Insgesamt handele es sich um 18 Beschaffungsmaßnahmen mit einem Bestellwert von jeweils mehr als 25 Millionen Euro. Die Liste sei vorläufig und hänge vom Haushalt für 2018 ab.

Ausstattung und Funktionsfähigkeit der #Bundeswehr waren in der Vergangenheit immer wieder kritisiert worden.

Quelle: Sputnik vom 23.04.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Rüstungsaufträge: Israelische Kampfdrohnen für die Bundeswehr

  1. Pingback: Dies & Das vom 24st April 2018. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.