Bremen: Schon wieder Ärger mit Libanesen-Clans – 17 Festnahmen


PG Naturpharma

Bild: shutterstock.com
Shisha (Bild: shutterstock.com)

#Bremen: Es ist nur noch eine Randnotiz im rotgrün regierten Stadtstaat. An die Ausbreitung des kriminellen Milieus hauptsächlich durch diverse „Großfamilien“ hat sich die Allgemeinheit schon gewöhnt. Betreffende Straßen und Plätze werden gemieden. Das ist auch besser so:

Am Montagabend kam es in #Bremen-Huchting zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei libanesischen Großfamilien in einer Shisha Lounge, berichtet die Polizei. Anschließend mussten acht Beteiligte in Krankenhäusern behandelt werden. Die Polizei nahm 17 Personen vorübergehend in Gewahrsam.


Spritziges aus Südtirol

Ersten Ermittlungen zufolge trafen Angehörige zweier Großfamilien gegen 19 Uhr vor der Shisha Bar aufeinander. Sie gerieten in eine Auseinandersetzung bei der offensichtlich sowohl verschiedene Schlagwaffen als auch Messer zum Einsatz kamen. Acht Männer im Alter zwischen 21 und 61 Jahren beider Parteien mussten anschließend in verschiedenen Krankenhäusern behandelt werden, unter anderem wegen Stichverletzungen. Einsatzkräfte haben 17 Personen noch am Abend vorübergehend festgenommen. Bei vier Beteiligten werden derzeit Haftgründe geprüft. Des Weiteren beschlagnahmten die Polizisten zwei Fahrzeuge sowie diverse Tatwaffen.

Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Quelle: journalistenwatch.com vom 22.05.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Bremen: Schon wieder Ärger mit Libanesen-Clans – 17 Festnahmen

  1. Pingback: Bremen: Schon wieder Ärger mit Libanesen-Clans – 17 Festnahmen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Keine Polizei zu deren Messerstechereien und keine in ein Krankenhaus.
    Wir müssen das alles bezahlen. Es reicht so langsam. Schafft dieses Pack aus dem Land. Aber schnellstens.

  3. Birgit sagt:

    Die sollen das unter sich ausmachen. Denn ganzen Dreck liegen lassen und gar nicht erst hinsehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.