Strache in Brüssel: FPÖ-Chef sieht EU-Kritiker auf dem Weg zur drittstärksten Kraft


Outdoor-Shop

23. Mai 2018

Strache in Brüssel: FPÖ-Chef sieht EU-Kritiker auf dem Weg zur drittstärksten Kraft

INTERNATIONAL

Wien/Brüssel. Die Freiheitlichen wollen künftig im europäischen Kontext weiterhin EU-kritische Positionen bedienen, obwohl sich die österreichische FPÖ-/ÖVP-Regierung unter Kanzler Kurz ausdrücklich zur EU bekannt hat. Vor seinem ersten Brüssel-Besuch als Vizekanzler erklärte FPÖ-Chef #Strache jetzt. „Wir bekennen uns als österreichische Patrioten zum europäischen Friedensprojekt. Zugleich werden wir weiter Kritik an Fehlentwicklungen in der #EU üben.“

Durch den Regierungseintritt seiner Partei sieht Strache keinen Kurswechsel in der freiheitlichen EU-Politik angezeigt. „Es gibt keinen Unterschied zu vorher”, so der Vizekanzler. Man arbeite auf europäischer Ebene weiterhin mit den Partnerparteien der ENF zusammen. ENF steht für „Europa der Nationen und der Freiheit”. Der EU-kritischen Fraktion im Europaparlament gehören neben der FPÖ auch EU-Gegner wie der französische #Rassemblement National (vormals #Front National) oder die italienische Lega an.


nanosit

Bei der EU-Wahl 2019 hofft Strache auf Zugewinne für die freiheitliche Positionen und die der Partnerparteien. „Vielleicht können wir auch auf europäischer Ebene zur dritten Kraft aufsteigen”, meinte Strache.

Rund um die Wahl zum Europäischen Parlament erwartet der FPÖ-Politiker eine Auseinandersetzung um die künftige Ausrichtung der EU: Zentralisten gegen Föderalisten. „Genau das ist in Wahrheit die Diskussion. Dieser Wettstreit findet statt. Wir sind dabei ganz klar positioniert. Wir stehen für ein föderales Europa der Vaterländer und lehnen zentralistische Entwicklungen ab.”


Im übrigen habe die EU in der „Flüchtlings“krise versagt. Ein massiver Vertrauensverlust sei die Folge. Nun brauche es vor allem verstärkten Schutz der EU-Außengrenzen. Strache: „Es braucht nicht irgendwelche Debatten über die Zwangsverteilung von Flüchtlingen. Verteilungsschlüssel funktionieren in der Praxis nicht. Das ist eine Pseudodebatte.” (mü)

Quelle: zuerst.de vom 23.05.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Strache in Brüssel: FPÖ-Chef sieht EU-Kritiker auf dem Weg zur drittstärksten Kraft

  1. Pingback: Strache in Brüssel: FPÖ-Chef sieht EU-Kritiker auf dem Weg zur drittstärksten Kraft | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Löst dieses künstliche Gebilde EU endlich auf und es wird Ruhe im Karton !
    Diese ganzen Klugscheißer in Brüssel verursachen nur Schaden und kosten den Völkern nebenbei schwer erarbeitetes Steuergeld.
    Diese Fressmaden sollen endlich einer ordentlichen Arbeit nachgehen !

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Den zerfall der EU hat die kranke alte Frau in Berlin eingeleitet. Das ist der einzige Vorteil an Ihrer „geleisteten“ Arbeit! Danke „IM Erika!“

  4. Ulrike sagt:

    Hoffentlich zerfällt diese verdammte EU schnellstens. Die Völker wurden nicht gefragt ob das wollten.
    Dort sitzen doch nur abgehalfterte Politiker die nichts getaugt haben und nach Brüssel gelobt wurden. Dementsprechenden Mist machen die dort.

  5. Pingback: Dies & Das vom 24st Mai 2018. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.