Bombendrohung: Deutsche Passagiermaschine zwischengelandet


Alpenwild Shop

Das Bild zeigt eine Boeing 757 der deutschen Fluggesellschaft Condor beim Abheben von einer Startbahn.  (imago stock&people)
Eine Boeing 757 der deutschen Fluggesellschaft Condor (imago stock&people)

Ein deutsches Passagierflugzeug mit 273 Menschen an Bord ist nach einer #Bombendrohung außerplanmäßig auf Kreta gelandet.

Die Boeing 757 der Fluggesellschaft „#Condor“ war auf dem Weg vom ägyptischen Hurghada nach Düsseldorf. Alle Passagiere und Besatzungsmitglieder hätten das Flugzeug unversehrt verlassen, teilten Condor und Polizei mit. Die Maschine wurde demnach von Experten für Bombenentschärfung mit Spürhunden durchsucht, die zunächst aber nichts Verdächtiges gefunden hätten. Der Flug soll im Laufe des Tages fortgesetzt werden.

Die Hintergründe der Drohung sind unklar. Medienberichten zufolge war in einer Bordtoilette ein Zettel mit der Aufschrift „Bombe“ entdeckt worden. Die Maschine sei von griechischen Militärflugzeugen bis zur Landung begleitet und anschließend zunächst von Soldaten und Polizisten umstellt worden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 17.08.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bombendrohung: Deutsche Passagiermaschine zwischengelandet

  1. Pingback: Bombendrohung: Deutsche Passagiermaschine zwischengelandet | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    In Zukunft ist die Religion in den Pässen zu vermerken !
    Moslems, dürfen wegen Terrorgefahr, nicht mehr zusteigen.
    Schusters Rappen ist angesagt, basta !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.