München: Rund 7.000 Menschen demonstrieren für bezahlbaren Wohnraum

 


XXL-Sizes

Menschen protestieren bei der Demonstration für bezahlbaren Wohnraum und gegen soziale Ausgrenzung unter dem Motto #ausspekuliert am Mariahilfplatz (15.9.2018).  (dpa-news / Felix Hörhager)
Menschen protestieren bei der Demonstration für bezahlbaren Wohnraum und gegen soziale Ausgrenzung unter dem Motto #ausspekuliert am Mariahilfplatz. (dpa-news / Felix Hörhager)

In #München haben etwa 7.000 Menschen gegen Luxussanierungen, steigende Mieten und für mehr bezahlbaren Wohnraum demonstriert.

Zu den Protesten hatte ein Bündnis aus mehr als 90 Mietergemeinschaften, Gewerkschaften und Parteien aufgerufen. Investoren und Politiker seien für die explodierenden Mieten verantwortlich, hieß es. Viele Menschen könnten sich München nicht mehr zum Wohnen und Leben leisten.

Quelle: Deutschlandfunk vom 15.09.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu München: Rund 7.000 Menschen demonstrieren für bezahlbaren Wohnraum

  1. Ulrike sagt:

    Tja und dann werden noch freie Wohnungen vom Vermieter lieber an „Flüchtlinge“ vermietet weil das Amt mehr Miete zahlen als jeder Private Interessent. Kapiert ?
    Wenn die Wohnung dann komplett kaputt zahlt das Amt auch wieder die Renovierung.

    Hier ist das jedenfalls so und wird in München in anders sein.

  2. Birgit sagt:

    Die brauchen unbezahlbare Wohnungen ! Ist doch schön wenn sie draußen stehen und von drinnen von schwarzen Fressen angegrinst werden.
    Vielleich klingelt es dann endlich im Oberstübchen, warum und weshalb das so ist. Das Sklaventum braucht manchmal etwas Zeit für den Durchblick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.