Griechenland: Syrer soll 3 Jahre alten Jungen vergewaltigt haben

 


Spritziges aus Südtirol

screenshot MailOnline
screenshot MailOnline

In Griechenland ist in einem Flüchtlingscamp ein 20-jähriger mutmaßlicher Syrer verhaftet worden. Er steht unter dem Verdacht, einen drei Jahre alten Jungen vergewaltigt zu haben.

Die Mutter hatte ihren kleinen Sohn weinend und blutend in dem Flüchtlingscamp Agia Eleni in der Nähe von Ioannina im Nordwesten Griechenlands entdeckt. Der kleine Junge sei in Tränen aufgelöst aus der Sporteinrichtung des Lagers gelaufen gekommen. Er habe äußere Verletzungen erlitten und über Schmerzen im Bauch und Genitalbereich geklagt, berichtet MailOnline. 

 

Die Mutter habe ihren kleinen Sohn ins Krankenhaus gebracht, wo die Ärzte den sexuellen Missbrauch bestätigten. Daraufhin habe die Polizei den 20-jährigen angeblich aus Syrien stammenden Alshahada Thamer verhaftet. Über die Nationalität des Kindes ist bisher nichts bekannt. UN und NGO´s beklagen laut lokaler Medien den Anstieg von Sexualdelikten in griechischen Flüchtlingscamps. (MS)

Quelle: journalistenwatch.com vom 16.11.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Griechenland: Syrer soll 3 Jahre alten Jungen vergewaltigt haben

  1. Pingback: Griechenland: Syrer soll 3 Jahre alten Jungen vergewaltigt haben | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Diese Kreaturen schnellstens in die Heimat abschieben. Europa braucht solche Drecks-Kinderschänder nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.