„Sklavenmarkt“ auf Facebook: Mädchen für 500 Kühe und drei Autos versteigert

 


Weine der Pfalz

Facebookauktion (Bild: Screenshot/shutterstock.com/Von streetlucifer)
Facebookauktion (Bild: Screenshot/shutterstock.com/Von streetlucifer)

Auf #Facebook überboten sich fünf Männer. Das Objekt des Bieterwettstreits: Ein 17-jähriges Mädchen aus dem Sudan wurde von ihrer Familie zum Kauf feil geboten. Weg ging die jungfräulich Braut an den Höchstbietenden für 500 Kühe und drei Autos.

Das 17-jährige Mädchen wurde von ihrer eigenen Familie auf Facebook zum Verkauf angeboten. „Wie viele Kühe seid ihr bereit zu bezahlen, um sie zu heiraten?“soll unter dem Facebookangebot samt einem Bild des Mädchens gepostet worden sein, berichtet die lokale Zeitung „Zambian Observer„.

Unter den Bietern: David Mayom Riak, der stellvertretende Gouverneur des südsudanesischen Staates Eastern Lakes State, so das Boulevardblatt Stern. Der Gouverneur habe 250 Kühe für das Mädchen geboten.

Er wisse, dass sie minderjährig sei. Sein Problem: Wenn er warte, werde sie ihm von einem anderen weggeschnappt, so einer jener Vertreter, die auch durch deutsche Entwicklungshilfe ihre politischen Positionen sichern können. Ein Geschäftsmann machte jedoch den „Stich“ und bekam für sein Gebot von 500 Kühen, drei Autos und 8500 Euro den Zuschlag.

Am 3. November schließlich fand die Hochzeit statt. Die 17-Jährige wurde laut lokalen Medien als  zehnte Ehefrau mit dem Höchstbieter verheiratet. Auf Facebook seien Fotos der Hochzeit veröffentlicht worden, die das minderjährige Mädchen in einem weißen Brautkleid und einem versteinertem Gesicht neben ihrem breit grinsenden Ehemann zeigten.

Facebook reagierte erst nach der Hochzeit auf den öffentlich betriebenen Menschenhandel auf der ansonsten so blitzschnell agierenden Plattform mit einer Sperrung des Users.

Quelle: journalistenwatch.com vom 19.11.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu „Sklavenmarkt“ auf Facebook: Mädchen für 500 Kühe und drei Autos versteigert

  1. Pingback: Sklavenmarkt“ auf Facebook: Mädchen für 500 Kühe und drei Autos versteigert | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Aha und das wurde vom Fratzenbuch nicht gelöscht diese Annonce ?

    • Militanter Demokrat sagt:

      Nein, offensichtlich nicht
      Aber ich finde das auch gut so. Je mehr Mist auf Facebook geschieht, desto eher wird dieser Konzern zerschlagen. Denn Social Media ist Dreck, der nur noch dazu dient, Leute flächendeckend in Filterblasen zu zwingen und sie zu manipulieren, zu verdummen und auszunehmen.

  3. schmid von Kochel sagt:

    Wenn es so weitergeht, dann bald auch in Europa. Sodom und Gomorrha !!! Oder seht Ihr das anders?

  4. Birgit sagt:

    Die schwanzgesteuerte Brut will das hier sicher auch einführen.
    Denen gehören die Eier geschliffen.

    • Militanter Demokrat sagt:

      Ganz sicher. Aber erst, wenn sie mit der von Merkel geplanten und von Soros finanzierten Auslöschung der Deutschen – ach was sage ich – der ganzen weißen Rasse fertig sind. Ich bin so froh, dass immer mehr Leute diese perfide, von Globalisten-Juden gesteuerte Verschwörung durchschauen.

  5. Kleiner Grauer sagt:

    Das ist neu! Das DIE mit den Zahlen der Freimaurer arbeiten! Fünfhundert Kühe hat dort keiner! Wo soll die Weide sein und wer melkt die Kühe jeden Tag?
    Eine zugenähte Jungfrau geht mit 10 000 Euro über den Ladentisch! An Geld und Werten, Kühe, Schafe, Ziegen, Autos wäre neu. DIE kennen den Wert des Schrottes aus Europa!
    Zugenäht!!! Pharaonische Beschneidung!!! Eine üble Schweinerei an Frauen!
    Höchstes Kulturgut dort im Land der Traditionen und des Medizinmannes!!!

  6. shirin sahin sagt:

    WAS SAGT UNS DAS FRAUEN DIESES OLANDES? DAS IST DAS WAS UNS IN NAHER ZUKUNFT ERWARTET!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.