Polizei: Kurzschluss war Ursache für Feuer von Notre-Dame

Der ausgebrannte Dachstuhl von Notre-Dame in Paris (Christophe Petit Tesson/EPA POOL)
Der ausgebrannte Dachstuhl der Kathedrale Notre-Dame (Christophe Petit Tesson/EPA POOL)

Französische Ermittler gehen davon aus, dass ein Kurzschluss das Feuer in der Kathedrale Notre-Dame ausgelöst hat.

Dies sei nach dem jetzigen Stand der Erkenntnisse höchst wahrscheinlich, teilte die Polizei in Paris mit. Der französische General Georgelin soll den Wiederaufbau der teilweise zerstörten Kirche leiten. Für die Arbeiten sind fünf Jahre angesetzt. Die ehemalige Kölner Dombaumeisterin Schock-Werner soll die Hilfe deutscher Experten beim Wiederaufbau von Notre-Dame koordinieren.

Quelle: Deutschlandfunk vom 19.04.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Polizei: Kurzschluss war Ursache für Feuer von Notre-Dame

  1. Pingback: Polizei: Kurzschluss war Ursache für Feuer von Notre-Dame | StaSeVe Aktuell

  2. Annette sagt:

    … keine weggeworfene Gauloises Blondes Kippe?

    LOL !

    Meine 350 Jahre alten Eichenbalkenreste (16 x 16 x 30cm Länge) brennen im Kaminofen nicht einmal mit 2 Kilo Anmachholz an!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    So ein dusseliges Geschwätz, elektrische Ursache… ach so, Fernzündung… laßt uns mal zusammen Überlegungen anstellen, wer hier verarsc…. werden soll

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Auch Baustellen Werkzeuge sind mit Sicherungen bei Kurzschluss ausgerüstet! Die Bauarbeiter waren nicht mehr auf der Baustelle. Also war alle Gräte ohne Strom. Schon die Vorstellung, daß ein Verlängerungskabel von unten aus einer 220V Steckdose durch das ganze Gerüst gelegt wurde und für alle Arbeiten ausreichen sein soll-total Absurd! Es braucht einen oder mehrere Hauptanschlüsse mit Verteiler auf dem Gerüst und das wird von Fachleuten gelegt. Wenn es keiner bemerkt, der FI Schalter merkt es!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.